Bözberg

Nach neun Monaten Bauarbeiten: Einziger Dorfladen ist wieder offen

Filialleiterin Karin Brändli, Präsident der Ladengenossenschaft Hansruedi Frei (vorne) und Verkaufsleiter Manuel Reber freuen sich über den neu gestalteten Laden.

Filialleiterin Karin Brändli, Präsident der Ladengenossenschaft Hansruedi Frei (vorne) und Verkaufsleiter Manuel Reber freuen sich über den neu gestalteten Laden.

Nach 30 Jahren wurde der Denner-Satellit zum ersten Mal umgebaut. Neun Monate dauerten die Bauarbeiten, nun wird das Geschäft wiedereröffnet.

«Vorher war dieser Laden, auf Deutsch gesagt, ein Loch», sagt Filialleiterin Karin Brändli. Damit gemeint ist der alte Denner-Satellit in Bözberg. Doch in den letzten Monaten hat sich einiges getan. Das Loch verwandelte sich in ein helles, modernes Ladenlokal. Angefangen haben die Bauarbeiten bereits im Mai. Seither gab es permanent eine Baustelle im Laden, während der alltägliche Betrieb weiterlief.

Nur in den vergangenen eineinhalb Wochen war das Geschäft geschlossen und erhielt seinen letzen Schliff. Der Boden wurde neu gelegt und an manchen Orten erhöht, neue Gestelle und Kühlregale wurden aufgestellt und die Wände bekamen einen frischen Anstrich. Da dies alles in wenigen Tagen geschehen musste, herrschte reges Treiben im Ladenlokal. Einmal sogar so rege, dass gleich vier Leute aus Versehen eine frisch gestrichene Säule anfassten. Eine Anekdote, die wohl in die Geschichte des Ladens eingehen werde, sagt Hansruedi Frei und lacht.

Umbau ist grosse Erleichterung

Frei ist Präsident der Ladengenossenschaft Bözberg und zudem Vermieter des Ladenlokals. Macht der Laden wenig Umsatz, verzichtet er auf den Mietbeitrag, denn einen Laden im Dorf zu haben, ist ihm wichtig. Auch vielen andern Leuten liegt diese Einkaufsmöglichkeit am Herzen, das merkte Karin Brändli an der grossen Hilfsbereitschaft. Gerade in den letzten Tagen kamen viele Leute freiwillig in den Laden und halfen mit beim Putzen oder beim Einräumen der Regale. Nur dank dieser Unterstützung kann der Laden heute Samstag neu eröffnet werden. Zur Feier des Tages gibt es ein «Dennerkafi», ein gemütliches Kaffeestübchen im Hinterraum des Lokals.

Das war der Denner im Bözberg vor dem Umbau.

Das war der Denner im Bözberg vor dem Umbau.

Dass der Laden fertig umgebaut ist, freut vor allem die Verkäuferinnen. «Ich konnte fast nicht mehr schlafen und nun fällt mir ein grosser Stein vom Herzen», sagt Filialleiterin Brändli. In den Umbau investierten die fünf Verkäuferinnen viel Geduld und Zeit. Statt in ihren üblichen Teilzeitpensen arbeiten sie zurzeit 100 Prozent und verzichten auf Skiferien. Dieser Mehraufwand ist es ihnen wert.

Gerade im Sommer waren die Zustände im Laden teilweise unangenehm. Weil das Lokal nicht richtig gekühlt werden konnte, schmolz die Schokolade in den Regalen, die Rekordtemperatur im Laden drin lag bei 33 Grad. Solche Zustände, der rückläufige Umsatz und das neu erarbeitete Ladenkonzept von Denner waren Gründe dafür, das Lokal umzubauen.

Produkte aus der Region

Eine sehr zentrale Rolle beim Umbau spielte auch Hansruedi Frei. Er ist der Vorfinanzierer des ganzen Projekts, Denner wird ihm den Umbau teilweise zurückzahlen. Als Denner-Satellit gehört der Laden zwar zur Dennerkette, wird aber von der Ladengenossenschaft betrieben. Damit kann der Laden selbstbestimmter handeln.

Zum Beispiel bei der Auswahl der Produkte. So findet man im Denner- Satellit Bözberg viele Produkte aus der Region, darunter Fondue aus Bözberg, Joghurt aus der Strafanstalt Lenzburg oder Frischkäse aus Elfingen. Brot und Gemüse werden täglich aus der Nähe in den Laden gebracht. Die Produkte aus der Region haben ihren Weg in den Laden bereits gefunden, nun hofft Karin Brändli, dass dies auch die Leute tun: «Wenn nur schon die Bözberger wieder kommen würden, wäre das schon viel wert.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1