Das Problem sei erkannt, hiess es beim kantonalen Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) im Oktober 2014. Im Zusammenhang mit dem Projekt Vision Mitte, dem Ausbau der Zürcherstrasse und dem Neubau des Campus in Brugg-Windisch entstand eine sichere Personenunterführung mit Lift nach Königsfelden. Doch viele Passanten zogen für die Querung der Hauptverkehrsachse den Fussgängerstreifen neben dem Bachthalen-Kreisel der Unterführung vor. Das ärgerte viele Autofahrer und Politiker. Sie gaben die Mitschuld am regelmässigen Stau in Windisch und Brugg den Fussgängern.

Jetzt ist eine Veränderung in Sicht, wie das BVU am Freitagabend in einer Mitteilung schreibt. Ab dem 24. Januar wird die Markierung des Fussgängerstreifens über die Zürcherstrasse südlich des Bachthalen-Kreisels entfernt.

Tor zum Park wird geschlossen

Gleichzeitig wird das unmittelbar angrenzende Tor aus dem Areal Königsfelden geschlossen. «Damit ist ein massgebender Strom von Fussgängern unterbunden und wird die sichere Unterführung benutzen», schreibt das BVU weiter. Der Übergang bleibe als Querungsstelle erhalten, da nach wie vor ein einfacher Fussgängerzugang in die Gaswerkstrasse gewähreleistet sein muss. «Allerdings haben diese Fussgänger nicht mehr das Vortrittsrecht gegenüber dem Strassenverkehr», teilt der Kanton mit. Als Hilfe für die Fussgänger würden verschiedene Hinweistafeln aufgestellt, die auf die geänderte Wegführung hinweisen.

Mit diesen Massnahmen soll laut dem BVU das gesamte Verkehrssystem im Raum Brugg-Windisch etwas vom Stau entlastet werden. Zudem könne man wieder mit verlässlicheren Reisezeiten rechnen. Der Kanton hat beobachtet, dass die Staus beim motorisierten Verkehr ihren Ursprung häufig beim Bachthalen-Kreisel in Windisch haben und von Fussgängern ausgelöst werden, welche die Zürcherstrasse überqueren. Betroffen sei auch der öffentliche Verkehr, wenn die Anschlüsse am Bahnhof nicht ermöglicht werden können.