Brugg
Nach Umzug von Amsler: Auf Spielwaren folgen Fingernägel

Ein Jahr stand das Ladenlokal an der Hauptstrasse 21 leer. Im September wird nun ein neues Geschäft eröffnet.

Drucken
Im September eröffnet an der Brugger Hauptstrasse ein Beauty-Studio.

Im September eröffnet an der Brugger Hauptstrasse ein Beauty-Studio.

Claudia Meier (cm)

Es war ein grosser Verlust für den Detailhandel in der Brugger Altstadt, als das Spielwaren-Geschäft Amsler im vergangenen August von der Hauptstrasse 21 in den Neumarkt 2 umzog. Seither stand das Ladenlokal auf zwei Etagen an der Ecke Kirchgasse/Hauptstrasse leer. Einzig an den Schaufenstern prangte nach einigen Monaten Werbung für die umliegenden Geschäfte, was immer wieder Passanten verwirrte, weil sie dachten, dass einer diese Betriebe hierher zügeln würde.

Doch nach knapp einem Jahr tut sich auch im Ladeninnern wieder etwas. Tina Begani (27) und Heinz Binder (44) aus Wildegg sind in diesen Tagen daran, die Wände weiss zu streichen. Ihnen steht noch viel Arbeit bevor. Denn am Samstag, 8. September, wollen sie ihr Beauty-Studio «Bshic» eröffnen. Im Erdgeschoss wird es einen Verkaufsraum sowie Behandlungsplätze für Nagel- und Fusspflege geben. Einen Stock höher wird Begani vor allem kosmetische Gesichtsbehandlungen sowie Permanent-Make-up in separaten Kabinen anbieten. Weitere Standbeine werden Schulungen für andere Schönheits-Studios sowie die Zusammenarbeit mit verschiedensten Partnern bilden. Beispielsweise mit Coiffeusen, um künftig ganze Hochzeitspakete als Dienstleistung verkaufen zu können.

Wimpernpflege vom Mann

Begani ist gelernte Detailhandelsfachfrau und betrieb bisher ein kleines Kosmetik-Studio in Othmarsingen. Da sie zusammen mit ihrem Lebenspartner Heinz Binder dieses Geschäft ausbauen wollte, machten sich die beiden auf die Suche nach einem neuen Standort. Als sie sich für ein anderes Objekt in Brugg umsahen, stiessen sie zufällig auf diese Räumlichkeiten. Begani sagt: «Diese Raumaufteilung und die Kombination von Alt und Neu haben mich sofort fasziniert.» Binder ergänzt: «Ich kenne die Liegenschaftsbesitzer, die Familie Zulauf, weil sie mit ihrem Sanitärgeschäft schon für mich gearbeitet hat.»

Bei den Schönheitsbehandlungen wird Binder übrigens auch selbst Hand anlegen. Der gelernte Lastwagenmechaniker ist mit Wimpern- und Nagelpflege bestens vertraut. Das Paar hofft, in Brugg weitere Partner zu finden, die zu ihnen passen, und ist noch auf der Suche nach Praktikanten. Das Geschlecht der Interessenten spiele dabei selbstverständlich keine Rolle, sagt Begani, nimmt den Farbroller und setzte die Malerarbeit im Schaufenster fort. (cm)

Aktuelle Nachrichten