Brugg
Neue Unterkunft: An der Baslerstrasse ziehen bis zu 20 Asylsuchende ein

In der Liegenschaft an der Baslerstrasse 49 in Brugg wird eine Asylunterkunft eingerichtet. Einziehen werden 15 bis 20 Personen. Der Kanton hat einen Mietvertrag auf Anfang November abgeschlossen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Asylunterkunft befindet sich an der Baslerstrasse.

Die Asylunterkunft befindet sich an der Baslerstrasse.

Claudia Meier

Sobald die Renovationsarbeiten abgeschlossen sind, werden voraussichtlich ab Mitte November schrittweise drei bis fünf Familien sowie einzelne Frauen in der neuen Asylunterkunft an der Brugger Baslerstrasse einquartiert. Insgesamt sollen 15 bis 20 Personen untergebracht werden, hält der Stadtrat Brugg in einer Medienmitteilung fest. «Der Mietvertrag ist auf drei Jahre fest abgeschlossen.»

Die Liegenschaft an der Baslerstrasse sei als Asylunterkunft geeignet und stehe kurzfristig zur Verfügung, fährt der Stadtrat fort. «Obwohl die Stadt Brugg ihre Aufnahmepflicht bereits erfüllt, kann der Kantonale Sozialdienst angesichts der prekären Lage nicht auf dieses Mietobjekt verzichten.»

Zur Erinnerung: Im Aargau ist die Situation nach wie vor angespannt. Aktuell sind die im Kanton vorhandenen 1656 Plätze mit 1836 Personen belegt, was einer Auslastung von 111 Prozent entspricht. Das kantonale Departement für Gesundheit und Soziales geht davon aus, dass die Zahl der Asylgesuche auch in den kommenden Wochen und Monaten konstant hoch bleiben wird. Der Kantonale Sozialdienst (KSD) ist deshalb gefordert, geeignete Räumlichkeiten zu finden und zu mieten.

Bei der geplanten Asylunterkunft im früheren Restaurant Jägerstübli gibt es laut Stadtrat Brugg keine wesentlichen Neuigkeiten. «Das Departement Gesundheit und Soziales steht zurzeit mit der Vermieterin in Neuverhandlungen über eine Verlängerung des Mietvertrags.» Der Stadtrat wird die Bevölkerung nach eigenen Angaben informieren, sobald das weitere Vorgehen des Kantons bekannt sei. (mhu)