Brugg
Restaurant «Freihof» geht in die nächste Runde — mit neuem Programm

Roger Glanzmann erzählt, was er nach der Neueröffnung der Traditionsbeiz vorhat. Der neue «Freihof»-Wirt will mit speziellen Anlässen neue Kunden für das Restaurant gewinnen.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Das Restaurant Freihof — zwischen Vorstadt-Pub und Stadtbibliothek — hat künftig am Sonntag und Montag Ruhetag.

Das Restaurant Freihof — zwischen Vorstadt-Pub und Stadtbibliothek — hat künftig am Sonntag und Montag Ruhetag.

Claudia Meier (cm)

Völlig überraschend hatte das Restaurant Freihof in der Brugger Vorstadt seine Türen nach den Weihnachtsferien nicht mehr geöffnet. Am 2. Januar war die Wirtin noch mit der Schlussreinigung beschäftigt. Auf einem Schild stand, dass das Lokal wegen Geschäftsübergabe vorläufig geschlossen bleibt.

«Ich möchte mit Live-Musik auch vermehrt jüngere Gäste ansprechen.» Roger Glanzmann, der neue «Freihof»-Wirt

«Ich möchte mit Live-Musik auch vermehrt jüngere Gäste ansprechen.» Roger Glanzmann, der neue «Freihof»-Wirt

zvg

Der Liegenschaftsbesitzer Albert Blättler zeigte sich vor einem Monat zuversichtlich, dass der neue Wirt, die Traditionsbeiz bereits Ende Januar wieder eröffnen wird. Das klappte zwar nicht ganz. Aber am kommenden Freitag ab 18 Uhr ist es soweit. Dann erwartet der neue Pächter Roger Glanzmann eine möglichst grosse Gästeschar, um mit Bier vom Fass auf das neue «Freihof»-Kapitel anzustossen.

Früher in Zürich und Winterthur

Der 55-jährige Zürcher freut sich auf die neue Herausforderung im Aargau. In seinem Berufsleben hat er bereits in verschiedenen Cafés, Bars und Restaurants in Zürich und Winterthur Gastronomie-Erfahrung gesammelt. Dazu kommt, dass der neue Wirt schon seit vielen Jahren mit der Familie Blättler befreundet ist.

Glanzmann wird die Gäste nicht nur betreuen, sondern auch bekochen. Das Lokal neben der Brugger Stadtbibliothek wird wie bei der früheren Wirtin gegen Abend ab 16 Uhr offen stehen. Geplant sind verschiedene Wochen-Menüs à discrétion. Auch Steak auf heissem Stein mit diversen Beilagen soll hungrige Gäste glücklich machen.

Zudem möchte der Wirt mit speziellen Anlässen neue Kunden gewinnen. So soll es etwa mittwochs einen Spaghetti-Plausch geben, an dem man sich für wenig Geld aus der Schüssel mit Teigwaren bedienen kann. Auch Darts-Turniere hat Roger Glanzmann vorgesehen. «Ich möchte mit Live-Musik auch vermehrt jüngere Gäste ansprechen», fügt er an.

Beliebt ist das Restaurant Freihof bereits am Dienstag- und Donnerstagabend bei den Militärangehörigen, weil die kurze Distanz zur Kaserne den Rückweg nach dem Ausgang einfach macht.

Interesse an Nachbarliegenschaften

Ansonsten ist der «Freihof»-Standort für den Wirt eine echte Herausforderung, weil das Restaurant mit Bar weder über eigene Parkplätze noch eine grosse Gartenbeiz verfügt. Im ersten Stock gibt es ein Säli. Neun Monate lang war das Restaurant letztes Jahr nach einer längeren Pause sowie einer sanften Renovation geöffnet.

Die «Freihof»-Liegenschaft hat Baujahr 1949. In den oberen Stockwerken können Zimmer gemietet werden. Mit der Erneuerung der Aussenfassade hat Besitzer Albert Blättler einen Beitrag zur Aufwertung der Brugger Vorstadt geleistet.

Noch immer in schlechtem Zustand sind die beiden Liegenschaften links vom «Freihof». Blättler führt Verhandlungen, um auch diese zu erwerben. Das Thema sei noch nicht vom Tisch. Priorität habe aber das Restaurant.