Schinznach-Dorf
Zurück aus Tokio: Elena Quirici vergiesst beim Empfang zu Hause Freudentränen

Die Gemeinde Schinznach und Sponsoren haben für die zurückgekehrte Olympia-Teilnehmerin Elena Quirici einen Empfang organisiert. Gekommen sind nicht nur viele Einwohnerinnen und Einwohner, Freunde und Bekannte, sondern auch der Aargauer Sportminister und ein Brigadier.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Gemeindeammann Urs Leuthard begleitet Elena Quirici in die Umschlaghalle des Gartencenters Zulauf zur Bühne.

Gemeindeammann Urs Leuthard begleitet Elena Quirici in die Umschlaghalle des Gartencenters Zulauf zur Bühne.

Chris Iseli

Zu Fuss, mit Velo, Auto, Motorrad und Rollator: Aus allen Winkeln strömten die vielen Gäste am Montagabend in die Umschlaghalle des Gartencenters Zulauf in Schinznach-Dorf. Mit einem Lastwagen der Samuel Amsler AG liess sich Elena Quirici zum Festplatz chauffieren.

Elena Quirici wird von der Sponsorin Samuel Amsler AG zum Festplatz gefahren.

Elena Quirici wird von der Sponsorin Samuel Amsler AG zum Festplatz gefahren.

Chris Iseli

Nur wenige Stunden zuvor war sie am Flughafen Zürich nach ihrem Rückflug aus Tokio von einer Schinznacher Delegation in Empfang genommen worden.

In Schinznach liess man die Beflaggung nach dem 1. August extra zu Ehren der sympathischen Spitzensportlerin hängen. Für die Gemeinde und die Sponsoren war stets klar, dass die Olympia-Teilnahme der Karatekämpferin – als eine von weltweit zehn in ihrer Kategorie – in einem würdigen Rahmen mit der Bevölkerung gefeiert werden soll. Gemeindeammann Urs Leuthard sagte:

«Unsere Freude ist gross, dass du eine von uns bist, eine, die hier aufgewachsen, zur Schule gegangen ist und hier wohnhaft bist.»

Ein Meilenstein auf dem Ausbildungsweg sei sicher auch die Spitzensport-RS gewesen, so Leuthard und gratulierte auch dem anwesenden Brigadier Stefan Christen. Da man mit dieser Randsportart nicht viel Geld verdienen könne – «für ein Preisgeld von 750 Franken an einem Weltcup-Wettbewerb würden Fussballer nicht mal die Schuhe anziehen» –, leiste die Gemeinde Schinznach gerne einen finanziellen Zustupf, fuhr Urs Leuthard fort.

Vizeammann Peter Zimmermann (Mitte) und Ammann Urs Leuthard überreichen Elena Quirici einen Scheck der Gemeinde Schinznach.

Vizeammann Peter Zimmermann (Mitte) und Ammann Urs Leuthard überreichen Elena Quirici einen Scheck der Gemeinde Schinznach.

Chris Iseli

Zusammen mit Organisator und Vizeammann Peter Zimmermann überreichte er ihr einen Scheck über 2000 Franken. Auch Sportdirektor und Regierungsrat Alex Hürzeler überbrachte seine Glückwünsche.

Sportdirektor Alex Hürzeler: «Du hast die Schweiz und somit den Aargau an den Olympischen Spielen super vertreten.»

Sportdirektor Alex Hürzeler: «Du hast die Schweiz und somit den Aargau an den Olympischen Spielen super vertreten.»

Chris Iseli

Er stellte der Karateka besondere finanzielle Unterstützung aus dem Siwsslos-Fonds in Aussicht. «Es ist eine grosse Ehre und fantastisch, dass eine Aargauerin an der Schlussfeier der Olympischen Spiele die Schweizer Fahne tragen durfte. Ich weiss nicht, ob das je wieder einmal vorkommen wird», so Hürzeler.

Viel Applaus und viele Emotionen am Empfang für Elena Quirici in Schinznach-Dorf.

Claudia Meier

Elena Quirici bedankte sich bei allen, die sie auf dem steinigen Weg bis zu den Olympischen Spielen begleitet haben. «Ich hätte gerne für Schinznach und für den Aargau die Goldmedaille nach Hause geholt. Ich wusste, dass ich das erreichen kann», sagte sie.

Elena Quirici während ihrer Rede.

Elena Quirici während ihrer Rede.

Chris Iseli
«Leider hat es nicht gereicht. Aber ich glaube, im Spitzensport und generell im Leben geht es nicht immer nur ums Gewinnen, sondern auch darum, Leute zu berühren und mit den eigenen Träumen anstecken zu können.»

Unter kräftigem Applaus vergoss die 27-Jährige einige Freudentränen.

Zum Schluss dankte sie den Anwesenden, dass diese ihr ermöglicht haben, «mich wertvoller als eine Olympiasiegerin zu fühlen».

Musikalisch umrahmt wurde die Feier von der Musikgesellschaft. Der Frauenturnverein betrieb die Festwirtschaft und eine Kinderschar wartete auf ein Autogramm von Elena Quirici, die nun ein paar erholsame Tage mit Familie und Freunden vor sich hat. Ihr nächstes Ziel ist die Weltmeisterschaft in Dubai.

Die Spitzensportlerin wird von allen bewundert.

Die Spitzensportlerin wird von allen bewundert.

Chris Iseli

Aktuelle Nachrichten