Hausen
Schüler aus 20 Nationen laden zu einer kulinarischen Weltreise ein

Über 20 Nationen sind an Kindergarten und Schule vertreten – einige davon haben die Kinder in der Projektwoche kennen gelernt. Thematisiert wurde die Geschichte, das Essen und besondere Traditionen. Am Freitag gibt es dazu eine Ausstellung.

Irene Hung-König
Drucken
Während der internationalen Projektwoche «Länder - Kulturen» schenkt Dilara türkischen Cay-Tee aus.

Während der internationalen Projektwoche «Länder - Kulturen» schenkt Dilara türkischen Cay-Tee aus.

Irene Hung-König

«Bonjour, buongiorno, bon dia», die Kindergärtler wie die Schüler bis zur fünften Klasse geben sich diese Woche international. Anlässlich der Projektwoche «Länder – Kulturen» lernen die Kinder Bräuche, Speisen und Sitten 12 ausgewählter Nationen kennen. Über 20 verschiedene Nationen sind an der Schule vertreten. So begrüssen die Kleinsten Lehrerin Christine Trachsel mit «Bonjour Madame Trachsel», singen französische Lieder wie «Si tu as la joie au couer» oder «Le coq est mort» und zählen gekonnt bis auf zehn.

«Es ist spannend für die Kinder, mal etwas anderes zu sehen», sagt Christine Trachsel. Eifrig machen sich derweil die Schüler an ihre Eiffelturm-Aufgabe: Auf einem Holzbrett prangt das Bild des Eiffelturms. Die Kinder schlagen Nägel in die Eckpunkte des Turms ein, um diese danach mit Draht zu umwickeln. Die Hämmerei ist einigen Kindern zu laut, kurzerhand schnappen sie sich einen der orangen Kopfhörer. Einige schlendern vergnügt am «Znüni-Buffet» vorbei und das kann sich sehen lassen: Camembert, Brie dazu Baguette und Gemüse mit Dipp sind bereitgestellt.

Azulejos und Fado

Eine Gruppe der 3./4.- und 5.-Klässler sitzt höchst konzentriert an ihren Azulejos, an ihren portugiesischen Kacheln, die sie bemalen. Portugiesische Musik, «Fado», ertönt, Landkarten hängen an den Wandtafeln.

«Die Kinder mit portugiesische Wurzeln haben ihren Kameraden erklärt, woher sie kommen», sagt Lehrerin Janina Zünd.

Lehrerin Celina Signer bereitet mit den Kindern das türkische Znüni vor
5 Bilder
Konzentriert werden die portugiesischen Kacheln genannt Azulejos bemalt
Kinder schlagen Nägel auf dem Eiffelturm-Bild ein
Die Mini-Rega fliegt über die Köpfe der Schülerschar
Während der internationalen Projektwoche «Länder - Kulturen» schenkt Dilara türkischen Cay-Tee aus.

Lehrerin Celina Signer bereitet mit den Kindern das türkische Znüni vor

Irene Hung-König

Auch im Zimmer nebenan herrscht eine gemütliche Stimmung: Ein Wissensspiel über die Türkei lässt Kinderhände in die Höhe schnellen. «Wer war der Gründer der Türkei?», fragt Lehrerin Patrizia Keusch. «Mustafa Kemal Atatürk», ruft Emin. Während Dilara den typischen Cay-Tee mit dem Teekocher brüht, bereiten die anderen 9- bis 11-jährigen Kinder das Znüni vor: Datteln, Feigen, Aprikosen, Oliven und geröstete Kürbis- und Sonnenblumenkerne werden in Schalen auf den Boden gestellt. Erem erklärt, wie die Kerne zu öffnen sind: «Zuerst muss die Schale im Mund geknackt werden, damit der Kern gegessen werden kann.» Die Schalen werden wieder in den Teller gelegt, präzisiert Lehrerin Celina Signer.

Weltreise auf der Turnanlage

Um einen Teil der Welt zu sehen, muss man heute Freitag nur die Turnanlage aufsuchen. An der Ausstellung «Reise um die Welt» werden die Klassen ab 16.30 Uhr «ihr» Land vorstellen. «Jedes Atelier gestaltet seinen Posten selbst. Es wird typisches Essen geben, getanzt und gesungen», sagt Schulleiter Richard Wullschleger. Wie das im Konkreten aussehe, wisse er auch noch nicht. Es soll Marktstimmung aufkommen, wo für Jeden und Jede etwas geboten wird. Im Anschluss daran findet in der Turnhalle die offizielle Schulschlussfeier statt.

Aktuelle Nachrichten