Brugg-Windisch

Singen, tanzen, turnen: Die Kulturnacht steht in den Startlöchern

Folklore im Campussaal: Auch 2021 wird die Trachtengruppe Eigenamt für Stimmung sorgen.

Folklore im Campussaal: Auch 2021 wird die Trachtengruppe Eigenamt für Stimmung sorgen.

Am 26. und 27.Februar 2021 stehen im Campussaal Brugg-Windisch die Vereine wieder im Rampenlicht.

Nach 2017 und 2019 sind die Vorbereitungen für die dritte Kulturnacht am 26. und 27. Februar 2021 angelaufen. Stefan Wagner, Gemeindeschreiber in Windisch, lud zur Pressekonferenz des Vorbereitungsteams ein, die wegen Umbaumassnahmen im Campussaal im Gemeindehaus Windisch stattfand.

Stefan Wagner stellte sein Team vor: Nebst Ana Cosic und Alain Campiche von der Campussaal Betriebs AG komplettiert Kathrin Kalt, Co-Geschäftsführerin der ABA Management GmbH, das Quartett.

Organisatoren setzen auf bewährtes Konzept

Am Konzept der letzten beiden Ausgaben wird grundsätzlich wenig geändert. Zwei bunte Abende in der beeindruckenden Atmosphäre des Campussaals mit einem Mix aus Action, Komik und Tradition sollen den Saal der Bevölkerung zugänglich machen sowie Vereinen und Gruppierungen eine Plattform geben, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. «Wir möchten einen Bilderrahmen für das künstlerische Wirken in Brugg und der Region bieten », schildert Alain Campiche, COO der Campussaal Betriebs AG, bildlich.

Der Anlass soll denn auch, wie bereits in den Vorjahren, für die Besucher kostenlos bleiben. Als Moderatoren wurde erneut das Duo «Oschter-Zäpfe» aus Windisch angefragt. Auf ein Motto wird verzichtet. «Es ist schwierig, die sehr unterschiedlichen Darbietungen unter einem Motto zusammenzufassen», meint Stefan Wagner. Einige Anmeldungen von Vereinen sind indes bereits eingegangen, darunter jene der Trachtengruppe Eigenamt sowie jene der Vindonissa Singers, die beide schon 2019 zu begeistern wussten.

Ein Drehbuch wird eingeführt

Dass Gruppen gerne wieder kommen, beweist den Organisatoren, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Dennoch wurden für 2021 einige kleinere Veränderungen vorgenommen. So wird beispielsweise die Betreuung der teilnehmenden Gruppen ausgebaut. Die Fachhochschule Nordwestschweiz stellt zusätzliche Räumlichkeiten zur Verfügung.

Auch wird ein Drehbuch eingeführt, das den Teilnehmern besseren Überblick über Auftrittszeiten und Warteorte geben soll. Zudem werden die Realisierbarkeit der einzelnen Auftritte und deren technische Anforderungen vorgängig abgeklärt, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Vorgängige Proben im Campussaal sind aus organisatorischen Gründen nicht möglich.

Die Auftrittszeit wird auf 30 Minuten begrenzt und der Anlass soll jeweils um Mitternacht beendet sein. Entsprechend ist die Teilnehmerzahl begrenzt.

Nebst weiteren Sponsoren beteiligen sich die Stadt Brugg und die Gemeinde Windisch mit einem Betrag von jeweils 10'000 Franken an den Kosten der Kulturnacht.

Meistgesehen

Artboard 1