Brugg
Skurril: Der verschwundene Brugger Hausarzt B. gibt Interviews zu Stonehenge

Auf Youtube kursiert ein Video, in dem der verschwundene Brugger Hausarzt B. ein kurioses Interview gibt. Er will Energielinien für seine Therapien nutzen.

Claudia Meier
Drucken
"Hausarzt" B.
3 Bilder
So präsentierte sich die Hinweistafel auf die Hausarztpraxis von B. im Mai 2015 an der Ecke Rottweiler-/ Annerstrasse in Brugg. Die Bezeichnung «Dr.» wurde mit Klebebuchstaben angebracht.
"Hausarzt" B.

"Hausarzt" B.

Printscreen Youtube

Hausarzt B. ist verschwunden. Seine Patienten standen Ende Mai vor verschlossener Praxistür. Dann deckte die az auf: Der Hausarzt hat gar keinen Doktortitel. Nun hat er ein Verfahren am Hals.

Nun zeigt sich auch: Der rumänischstämmige Hausarzt hat eine esoterische Ader. Seit drei Jahren existiert auf Youtube ein rumänisches Interview mit B. Darin weist er sich ebenfalls mit Doktor-Titel aus.

Der Rumäne Marius Arsene hat sich das 54-minütige Gespräch angeschaut und dessen Inhalt für die Aargauer Zeitung zusammengefasst. Im Interview geht es um rätselhafte Orte und Energielinien auf der Erde.

Arzt B. zeigt auf, warum er die klassische Medizin mit alternativen (Energie-)Therapien kombinieren will. Seine Absicht ist, in Studien das Wissen über die sogenannten Hartmannlinien zu vertiefen.

B. stellt die drei besonders energiereichen Orte Glastonbury, Stonehenge und Avebury im Vereinigten Königreich vor, die zusammen einen Triangel bilden. Energiefelder haben laut B. eine starke Wirkung auf die Menschen. Dort, wo sich die Energielinien kreuzen, könnten die Leute mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen haben – beispielsweise Magenübersäuerung.

Aktuelle Nachrichten