Südwestumfahrung Brugg
Lebensraum für Kleinstlebewesen: Süssbach in Brugg erhält eine natürliche Kiessohle

Mit dem Bau der Südwestumfahrung werden ökologische Ausgleichsmassnahmen umgesetzt. Voraussichtlich am 21. Juni starten die Arbeiten am Süssbach in Brugg.

Merken
Drucken
Teilen
Die Arbeiten an der Südwestumfahrung Brugg – hier der Bereich bei der Habsburgbrücke – kommen schneller voran als erwartet.

Die Arbeiten an der Südwestumfahrung Brugg – hier der Bereich bei der Habsburgbrücke – kommen schneller voran als erwartet.

Foto: Severin Bigler

Die ökologische Aufwertung des Süssbachs in Brugg beginnt: Die bestehende Betonsohle wird im Abschnitt von der Aarauerstrasse bis zum Geschwemmselrechen oberhalb der Laurstrasse mit einer neuen Kiessohle ergänzt. Eingebaut werden ebenfalls Holzriegel mit unterschiedlichen Kerben.

Durch die natürliche Bachsohle sollen die wassergebundenen Kleinstlebewesen wie Bachflohkrebse oder Eintagsfliegenlarven einen Lebensraum erhalten. «Sie bilden die Basis der Nahrungskette bei Gewässern und sind für Fische und einzelne Vogelarten überlebenswichtig», hält das kantonale Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) in einer Medienmitteilung fest.

Gehölz muss kleinflächig entfernt werden

Weiter ermögliche die Natursohle, dass entlang dem Gewässer ein Krautsaum entstehen könne, so das BVU. Und:

«Hierfür werden einzelne für diesen Standort typische Stauden eingepflanzt. Sie bilden die Basis für die Weiterentwicklung der Vegetation in den Folgejahren.»

Die Bauarbeiten starten am 21. Juni und dauern voraussichtlich bis Ende Juli. Voraussetzung sind trockene Wetterbedingungen und ein niedriger Wasserspiegel, führt das BVU weiter aus. «Aus diesem Grund kann sich der Bauablauf allenfalls verzögern.»

Für die Arbeiten und die Anlieferung des Materials werden Zugänge zum Süssbach erstellt. Dazu müssen das bestehende Gehölz kleinflächig entfernt und überhängende Äste geschnitten werden. Nach Abschluss der Tätigkeiten werden die Flächen wieder instand gestellt. Während der Bauarbeiten kann es zu Lärm und Staub kommen. Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt ist bestrebt, die Emissionen auf ein Minimum zu beschränken.

Die Eröffnung ist bereits dieses Jahr geplant

Der Bau der Südwestumfahrung Brugg hat im April 2019 begonnen. Die Arbeiten kommen gut voran und können rund ein Jahr früher abgeschlossen werden als ursprünglich geplant. Der offizielle Eröffnungsanlass ist am 1. Oktober dieses Jahres vorgesehen.

Die Kosten für das Grossprojekt sind auf rund 46,5 Mio. Franken veranschlagt – für den Strassenausbau inklusive Landerwerb sowie ökologische Ersatz- und Ausgleichsmass­nahmen. Von Letzteren sind bereits einzelne realisiert worden: wie die Waldrandaufwertung Bruggerberg, die Amphibienlaichanlage Schacheninsle oder die Aufwertung Süssbach Windisch. (mhu)