Brugg
Umbau im Freihof: Das Säli wird drei Hotelzimmern weichen

Im «Freihof» wird umgebaut. Der Besitzer setzt vermehrt auf Zimmervermietung und verkleinert das Restaurant. Seit Anfang Februar wird die Traditionsbeiz als Steakhouse geführt.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Der nächste Umbau betrifft den ersten Stock im «Freihof». Später könnten die beiden Nachbarliegenschaften links folgen.

Der nächste Umbau betrifft den ersten Stock im «Freihof». Später könnten die beiden Nachbarliegenschaften links folgen.

Claudia Meier

Im Restaurant Freihof in Brugg kommt es nach dem überraschenden Wirtewechsel Anfang Jahr erneut zu einer Veränderung. Im ersten Obergeschoss soll der Saal, in dem früher regelmässig legendäre Feste gefeiert wurden, in drei Hotelzimmer umgebaut werden. Das entsprechende Baugesuch liegt noch bis 17. Dezember bei der Abteilung Planung und Bau in Brugg auf. Projektverfasser ist die WB – Design GmbH in Montlingen. Die Baukosten werden in der Dokumentation mit 82 200 Franken angegeben.

Die drei neuen Zimmer verfügen je über ein eigenes Badezimmer sowie eine kleine Küchennische und sind ungefähr 17 Quadratmeter gross. Sie sollen, wie die anderen zwölf Doppelzimmer und das kleine Häuschen dieses Vorstadt-Ensembles, von Smartroom.ch bewirtschaftet werden. Das Unternehmen mit Sitz in Weiningen ZH bietet Zimmer und Wohnungen auf Zeit an; möbliert und komplett ausgestattet, für eine Nacht oder mehrere Monate.

Von der Beiz zum Steakhouse

Auf das Restaurant und die Bar Freihof im Erdgeschoss hat der Umbau im ersten Stock laut Wirt Roger Glanzmann keine Auswirkungen. Der damals 55-jährige Zürcher mit Gastronomie-Erfahrung in Zürich und Winterthur hat im Februar dieses Jahres das Zepter in der Traditionsbeiz übernommen und führt sie seither als Steakhouse. Das Lokal links neben der Brugger Stadtbibliothek ist insbesondere bei den Militärangehörigen beliebt, weil die kurze Distanz zur Kaserne den Rückweg nach dem Ausgang einfach macht.

Die «Freihof»-Liegenschaft hat Baujahr 1949. Mit der Erneuerung der Aussenfassade wollte Besitzer Albert Blättler einen Beitrag zur Aufwertung der Brugger Vorstadt leisten. Noch immer in schlechtem Zustand sind die beiden Liegenschaften links vom «Freihof». Blättler ist seit 2016 daran interessiert, auch diese zu kaufen und umzubauen. Denn der 39-jährige Familienvater ist kein Unbekannter in der Immobilien-Szene. Der gelernte Maschinenmechaniker und spätere Linienpilot war früher Geschäftsführer der «Apartments Swiss Star AG». Wie es aktuell um die alten Nachbarliegenschaften steht, ist nicht bekannt. Die AZ konnte Blättler weder telefonisch noch per Mail erreichen.