Brugg
Zweiräder beim Neumarkt stehen kreuz und quer – jetzt wird eine velofreie Zone geprüft

Das Problem mit dem wild parkierten Velos vor dem Neumarkt 1 in Brugg ist bekannt. Eine Lösung zu finden, ist allerdings nicht ganz einfach.

Michael Hunziker
Drucken
Viele stellen ihr Velo vor dem Eingang ab, statt im Veloständer (hinten).

Viele stellen ihr Velo vor dem Eingang ab, statt im Veloständer (hinten).

zvg

Vor dem Eingang beim Neumarkt 1 in Brugg stehen die Zweiräder kreuz und quer – statt in den Veloständern gleich daneben. Ein Leser spricht von einem typischen Bild, das er nach Feierabend aufgenommen hat. Auf dem Veloweg, der neben der Migros auf der Seite des Gebäudes verläuft, sei kaum ein Durchkommen.

Stefan Zinniker ist Bereichsleiter Tiefbau bei der Abteilung Planung und Bau in Brugg. Er kennt das Problem. Mit der Sanierung der Neumarkt-Passage im Jahr 2016 wurden die veralteten Veloständer ersetzt. Schon damals rief Zinniker die Velofahrer dazu auf, ihr Gefährt sauber im Veloständer zu parkieren, damit die Ordnung gewährleistet werden kann.

Das gewählte Veloparkiersystem Virola bewähre sich, werde gut aufgenommen und grundsätzlich rege benutzt, stellt er heute fest. «Das heisst, die Velos werden mehrheitlich richtig abgestellt, was früher gar nicht der Fall war.» Auch die Kapazität sei ausreichend.

Es seien offenbar vorwiegend diejenigen Personen, die im Neumarkt 1 einkaufen, die ihr Velo beim Eingang auf Privatgrund abstellen. Das Problem der wildparkierenden Kunden sei grundsätzlich Sache der Neumarkteigentümer, ihren Mietern und ihrer Verwaltung, sagt Zinniker. Die Zuständigkeit liege bei ihnen, sie müssten Massnahmen ergreifen. Aber offenbar werde die Situation toleriert.

Zuständig für die Neumarkt-Verwaltung ist die Privera AG, Baden-Dättwil. Auch Marcel Aebi, Teamleiter Bewirtschaftung Geschäftshäuser, appelliert an die Velofahrer, die zur Verfügung stehenden Abstellplätze zu benützen. «Es kommt immer wieder vor», räumt er ein, «dass die abgestellten Velos den Eingang zum Neumarkt 1 versperren.»

Bereits seien verschiedene Massnahmen diskutiert worden, um die Velofahrer dazu zu bewegen, die offiziellen Parkplätze zu benutzen. Aebi verweist auf die rund 290 Abstellplätze, die beim Neumarkt 1 zur Verfügung stehen. Rund ein Drittel sei meistens leer.

Weil Parkverbote oder Hinweistafeln oft ignoriert und nicht befolgt werden, prüft die Privera AG laut Aebi zurzeit eine velofreie Zone vor dem Eingang. «Dafür benötigen wir jedoch die Mithilfe der Velofahrer.»

Aktuelle Nachrichten