Wahlen

Der nächste Giezendanner: Stefan schafft es beim ersten Versuch in den Grossen Rat

Stefan Giezendanner freut sich über sein gutes Resultat.

Stefan Giezendanner freut sich über sein gutes Resultat.

Vom 11. Platz der SVP-Liste Zofingen mit dem zweitbesten Resultat des Bezirks in den Grossen Rat gewählt.

 «Damit habe ich nicht gerechnet», sagt der freudig überraschte Stefan Giezendanner. Jedoch gibt er sich betont demütig statt übermütig. «In diesen schwierigen Zeiten ist es wichtig, an die Arbeit zu gehen und der Bevölkerung Halt zu geben.»

Schon dreimal hat er vergeblich für den Zofinger Stadtrat kandidiert. Doch die politische Arbeit sei nicht vergebens gewesen. «Mein Beispiel zeigt, wie wichtig die Basisarbeit ist.» Nicht aufgeben, bis man ernten kann.

«Ich werde meinen eigenen Abdruck hinterlassen»

Giezendanner (42) tritt in grosse Fussstapfen, Vater Ulrich und Bruder Benjamin (38) legten beide Karrieren mit Grossrats- und Nationalratsmandaten vor. «Ich bin stolz auf meine Vorgänger», sagt Stefan Giezendanner. «Ich habe aber eine eigene Schuhgrösse, mit der ich einen Abdruck hinterlassen werde.» Mit seinem Bruder sei er – entgegen gewissen Meinungen – jeden Tag in Kontakt. Stefan Giezendanner ist seit 2006 im Zofinger Einwohnerrat, «ich werde aber nicht mehr kandidieren». Neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer der Transporte Mittelland AG ist der ledige und kinderlose Giezendanner Oberstleutnant im Generalstab. Und «Zofinger durch und durch», wie er sagt. «Ich freue mich darauf, in Aarau die Anliegen aus unserem Kantonsteil einzubringen.» (jgl)

Die gewählten Grossrätinnen und Grossräte des Bezirks Zofingen:

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1