Wohlen
30 Bisherige und 66 Neue wollen in den Einwohnerrat

Die Kandidatenlisten für die Einwohnerratswahlen vom 26. November sind veröffentlicht.

Andrea Weibel
Drucken
Teilen
Wer bald im Einwohnerrat die Wohlerinnen und Wohler vertreten wird, kommt am 26. November aus. Andrea Weibel/archiv

Wer bald im Einwohnerrat die Wohlerinnen und Wohler vertreten wird, kommt am 26. November aus. Andrea Weibel/archiv

Andrea Weibel

Bald werden sie wieder von jedem Kandelaber und entlang jedes Strässchens der Gemeinde lächeln: die Kandidatinnen und Kandidaten für den Wohler Einwohnerrat. Dieses Jahr sind es 96 Namen, die die offiziellen Listen der acht Parteien füllen.

Fast genau gleichviele wie vor vier Jahren, damals waren es 95. Ebenfalls fast gleich ist die Frauenquote: Vor vier Jahren waren es 29, dieses Jahr sind es 28 Frauen, die sich wählen lassen möchten. Doch abgesehen von diesen Zahlen hat sich in den verschiedenen Listen sehr viel verändert.

So sind es beispielsweise nur 30 bisherige Einwohnerräte, die sich einer Wiederwahl stellen – vor vier Jahren waren es noch 38 von 40, die sich nochmals aufstellen liessen. Bei der SVP sind es 9 der bisherigen 13, die nochmals antreten, bei der CVP ist es mit 5 Bisherigen gerade einmal die Hälfte der heutigen Räte. Theoretisch wäre es noch einer mehr, aber der ehemalige CVP-Mann Thomas Hoffmann geht diesmal für die FDP ins Rennen.

Das sind die 96 Kandidierenden

SVP

Brunner Edwin, 1955 (bisher)
Büchi Roland, 1962 (bisher)
Hüsser Max, 1958 (bisher)
Steiner Annalise, 1960 (bisher)
Eberhart Andreas, 1967 (bisher)
Kündig Adrian, 1968 (bisher)
Meier Daniel, 1965 (bisher)
Grubert Ralf, 1955 (bisher)
Badertscher Walter (bisher)
Läuffer Marc, 1965
Geissmann André, 1964
Bader Kilian, 1994
Roth Georges, 1946
Herda Claudia, 1964
Glavas Drago, 1965
Karakas Sevilay, 1970
Glavas Bojan, 1990
Alder Monika, 1971
Baumgartner Alfons, 1959
Büchi Roland, jun., 1997
Capaul Christian, 1958
Christen Peter, 1966
Elmiger Patrick, 1982
Heimgartner Andrea, 1968
Kavuk-Berkel Cordelia, 1964
Keusch David, 1991
Köppel Aaron, 1993
Leuthard Ramon, 1988
Maag Sandro, 1992
Nicoll Jonathan, 1974
Tanner Silvan, 1995

CVP

Lütolf Harry, 1970 (bisher)
Meyer Meinrad, 1958 (bisher)
Hufschmid Hans, 1951 (bisher)
Dietrich Stefanie, 1989 (bisher)
Uhr Vinzenz, 1996 (bisher)
Buchs Monika, 1955
Gregor Michelle, 1997
Kqira Merita, 1994
Isler-Rüttimann Sonja, 1971
Heinrich Daniel, 1962
Abt Marcel, 1975
Ademi Zenit, 1992
Knoblauch Aline, 1997
Donat Dominik, 1992
Donat Ruedi, 1957

FDP

Geissmann Thomas, 1974 (bisher)
Geissmann Armin, 1963 (bisher)
Keller Samuel, 1960 (bisher)
Dörig Werner, 1956 (bisher)
Hoffmann Thomas, 1970 (bisher)
Stäger Dieter, 1963
Heuberger Michaela, 1987
Strasser Denise, 1980
Koch René, 1963
Koch Urs, 1974
Lisser Renata, 1969
Stettler Markus, 1962

SP

Meier Cyrille, 1988 (bisher)
Stirnemann Alex, 1992 (bisher)
Muff Josef, 1943 (bisher)
Gutaj Mergim, 1992 (bisher)
Pascolin Laura, 1971
Vukajlovic Milenko, 1982
Gretler Charis, 1994
Kqira Mark, 1996
Allenspach Simone, 1973
Meier Valentin, 1992
Hyde Dorian, 1994
Arnet Jonas, 1992

Grüne

Keller Anna, 1952 (bisher)
Küng Magdalena, 1989 (bisher)
Matter Schlein Franziska, 1974
Elsässer Astrid, 1976
Schmid Patrick, 1973
Röllin Walter, 1958
Hilfiker Margot, 1962
Siegrist Schrott Marianne, 1962
Keusch Rolf, 1957

GLP

Sax Simon, 1973 (bisher)
Frischknecht Julia, 1995 (bisher)
Berns Sebastian, 1992 (bisher)
Urech Lüthi Thomas, 1967
Meier Anja, 1989

Dorfteil Anglikon
Heinsalo Mika, 1965 (bisher)
Greiner Walter, 1951
Lerf Michael, 1979
Meyer Hans-Rudolf, 1952
Strebel Kurt, 1950
Huser Sebastian, 1947
Heinsalo Timo, 1998
Ludin Andreas, 1956
Di Chiara Giuseppe, 1973

EVP

Hübscher Edwin, 1946 (bisher)
von Däniken Barbara, 1966
Zimmermann Beate, 1968

Bei der FDP, der GLP, der EVP und dem Dorfteil Anglikon kandidieren hingegen alle Bisherigen wieder. Ebenso die SP, hier wird nach dem Rücktritt von Corinne Manimanakis ihre Nachfolgerin Mergim Gutaj im Oktober nachrutschen und so ebenfalls zu den Bisherigen zählen.

Und die Grünen können den einen Bisherigen, der bei ihnen nicht mehr antreten wird, gut verkraften: Thomas Burkard wird ab dem 1. Januar stattdessen in der Reihe des Gemeinderats sitzen.

Familienbande

Spannend ist darüber hinaus, dass der nicht mehr gewählte Gemeinderat Ruedi Donat es nochmals bei der CVP versuchen wird und zwar gemeinsam mit seinem Sohn Dominik. Er ist nicht der einzige, der gleich im Familienverband antritt.

Bei der SVP konnte Roland Büchi seinen Sohn Roland Büchi junior für einen Listenplatz motivieren, im Dorfteil Anglikon tritt Mika Heinsalo gemeinsam mit Timo Heinsalo an. Und bei der CVP ist Meinrad Meyers Tochter Stefanie Dietrich-Meyer bereits in den Rat nachgerutscht und tritt nun ebenfalls als Bisherige an.

An Listenplätzen hat dieses Jahr aber nur eine Partei wirklich zugelegt: Der Dorfteil Anglikon tritt gleich mit 9 Kandidaten an. Die SVP schwimmt mit 31 Kandidaten noch immer obenauf, vor vier Jahren waren es jedoch noch 35.

Den höchsten Frauenanteil haben die Grünen, dort sind unter den 9 Kandidierenden gleich 6 Frauen aufgeführt.

Aktuelle Nachrichten