Zufikon

Arabas-Artisten haben den Sesam geöffnet

Die Premiere des Jugendzirkus stand ganz unter dem Motto Orient. Das Zirkuszelt war bis auf den letzten Platz gefüllt – und das Publikum liess sich gerne entführen

Erwartungsvolle Kinderaugen blickten ins Rund, das Popcorn raschelte, die Vorstellung konnte beginnen. Verkleidet als Tänzerinnen, Mumien oder Kameltreiber machten sich die über vierzig jungen Artistinnen und Artisten auf, das Geheimnis rund um den geschlossenen Sesam zu erkunden.

Eine klassische Situation im Orient: Farbige Tempel, Touristen werden durch die Pyramiden geführt, der Sultan wird entführt. Nebenan das emsige Treiben auf dem orientalischen Bazar - und mitten drin Artistinnen, die auf Bällen balancieren oder am Vertikalseil ihre Kraft und Eleganz unter Beweis stellen.

Kinder mit Einrad und Rhönrad

Perfektionsarbeit zeigten die jungen Artisten auch am Trapez oder auf dem Einrad. Der 15-jährige Jérémie liess es sich nicht nehmen mit seinem Einrad auf Paletten zu springen, ohne dabei ins Straucheln zu gelangen. Mut bewiesen die Akrobatinnen im Rhönrad. Zu zweit rollten sie quer durch die Manege, sassen einmal oben auf dem Rad, um kurze Zeit später wieder unten zu liegen.

Highlight vor der Pause war die Darbietung der Ring-Artistinnen. Eingesperrt in einem kleinen Käfig, wurden vier als Vögelchen verkleidete Mädchen in die Manege gebracht. Ihre traurigen Gesichter sprachen Bände. Doch sobald der Käfig offen war, schwärmten sie aus und das akrobatische Gezwitscher begann.

Feuershow nach der Pause

Gefährlich ging es nach der Pause weiter: Die Feuershow stand an. Die 15-jährige Lorena und die 16-jährige Delia warfen sich gekonnt die brennenden Stäbe zu. Die Augen der Kinder im Publikum begannen zu strahlen, und der Mut der Artisten begeisterte auch die Erwachsenen. Richtig ins Schwitzen gerieten die Akrobaten bei der Vorstellung am fallenden Tuch. Nicht weniger anstrengend waren die Auftritte der Seiltänzerinnen oder jene am schwingenden Trapez.

Diabolo-Künstler als Mumien

In Sachen Humor boten die Diabolo-Künstler einen Leckerbissen. Verkleidet als Mumien warfen sie zur Musik von Michael Jackson ihre Diabolos in die Luft und bewegten sich wie Roboter, sodass das Publikum im Takt zu klatschen begann. Den Abschluss der Vorstellung bildete eine perfekte Gruppenakrobatik.
Das Lachen der Kinder nach dem guten Gelingen der Premiere zeigte, dass jedem der Artisten ein grosser Stein vom Herzen fiel.

Intensiv waren die Proben das gesamte Jahr hindurch. In den Frühlingsferien wurde in einer Trainingswoche das akrobatische Können perfektioniert und ausgebaut. Der grosse Aufwand scheint sich gelohnt zu haben, denn aus dem Publikum waren nur positive Stimmen zu hören. Die vielen Zuschauer liessen sich vom Glanz, der Gelassenheit und der Fröhlichkeit des Orients anstecken.

Weitere Vorstellungen finden an den nächsten vier Wochenenden statt, jeweils freitags um 19.30 Uhr, samstags um 18.30 Uhr und sonntags um 11 Uhr in Zufikon beim Restaurant Emaus.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1