Gar buntes Treiben herrscht seit vergangener Woche in der Unterführung zwischen der Zürcherstrasse und dem Sunnemärt in Bremgarten. Die vormals triste und übel verschmierte Verbindung zwischen dem Bahnhofparkplatz und dem Einkaufszentrum wird aktuell von 60 jungen Künstlern in eine fantastische Unterwasserwelt verwandelt. Unter der Aufsicht ihrer Lehrer verzieren die Schüler der Klassen 5c, 6a und 6c des Schulhauses Isenlauf die Wände der Unterführung mit lauter Tiefseemotiven.

«Hier zu malen, ist sehr lässig», schwärmt Aline von der 5c. «Aber an einer Wand zu malen ist viel schwieriger als auf einem Blatt», erklärt ihre Klassenkameradin Sofia, «weil man da immer die Hand hochhalten muss.» Tobias, ebenfalls aus der 5c, hat eine einfache Lösung, damit ihm beim Malen nicht die Hand einschläft: «Zum Glück gibt es Leitern!»

Yves Egli ist einer der drei Klassenlehrer, die sich auf die Anfrage des Werkhofs Bremgarten hin gemeldet hatten, um bei der Verschönerung der schäbigen Unterführung mitzuhelfen. «Alle drei Klassen haben zusammen das Motto ‹Meer› ausgesucht», erklärte der Pädagoge gestern, inmitten von Farbtöpfen, Pinseln und wuselnden Kindern. «Dann haben die Schüler in Zweier- oder Vierergruppen einen Entwurf für eines oder zwei Wandsegmente gezeichnet. Diese Skizzen haben wir dann mit dem Hellraumprojektor auf die Wand projiziert, sie haben die Umrisse nachgezogen und dann mit Farbe ausgefüllt.» Alle Kinder sind mit Begeisterung am Werk und stolz auf ihre Leistung. Am Freitag, um 11.30 Uhr wird das begehbare Kunstwerk in Bremgartens Untergrund mit einer kleinen Feier offiziell eröffnet. Ab dann ist der Schandfleck von früher Geschichte und die Unterführung wird im wahrsten Sinne des Wortes die Handschrift ihrer Veredler tragen.