Die BPM Sports Management GmbH hat die GoEasy Arena in Siggenthal betrieben. Jetzt hat sie Konkurs gemacht, der GoEasy Freizeit & Event AG ist dadurch ein Schaden in der Höhe von mehreren 10 000 Franken entstanden.

Hinter der BPM Sports Management GmbH stehen die gleichen Leute wie hinter der BPM Sports GmbH, die an der Entstehung des Projekts «Sportpark Bünzmatt» in Wohlen als beratende Unternehmung wesentlich beteiligt war. Unter anderem hat BPM in Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen in Wohlen das Betriebskonzept und die Strategie für den Sportpark erarbeitet.

Aktuell ist BPM mit der Baubegleitung in beratender Funktion betraut. Die Rechnung dafür stellt die Firma der Gemeinde Wohlen nach Aufwand aufgrund der getroffenen Vereinbarungen.

Rainer Gilg, Managing Director von BPM Sports, bedauert das, was in Siggenthal passiert ist. Das Projekt in Wohlen sei davon jedoch nicht betroffen. «Es ist nicht vorgesehen, dass wir die Eisbahn betreiben, dafür wird ja aus der Eisbahngenossenschaft heraus eine neue Betriebsgesellschaft gegründet. In Wohlen erfüllen wir einen Auftrag und für die Gemeinde gibt es keinerlei finanzielles Risiko.»

Situation grundsätzlich anders

Über den Konkurs der Firma BPM Sports Management GmbH ist die Gemeinde Wohlen bereits Ende Januar informiert worden. Wie Gilg gegenüber der az erklärte, lassen sich die Projekte in Siggenthal und Wohlen nicht vergleichen. In Siggenthal hat GoEasy den Betrieb und damit auch das Risiko der Sportarena an die BPM Sports Management GmbH ausgelagert.

Die Arena ist am 1. Juli 2016 in Betrieb gegangen und nicht so gelaufen, wie man geplant hat. Die Betriebskosten waren weit höher als angenommen, und die Erträge hielten nicht mit den Erwartungen Schritt. In Wohlen hingegen hat die Genossenschaft Eisbahn den Businessplan für die Eisbahn und wird diese auch selber betreiben.