Bremgarten
Todesschuss auf Flüchtling oder Schafe auf der Holzbrücke – das sind die Neujahrsblätter 2022

Die traditionellen Bremgarter Neujahrsblätter geben auch heuer Einblick in interessante Aspekte der älteren und jüngeren Geschichte des Reusstädtchens.

Marc Ribolla
Drucken
Eine Herde Schafe auf der Bremgarter Holzbrücke um den 18. Dezember 1962 herum. Der Fotograf ist unbekannt.

Eine Herde Schafe auf der Bremgarter Holzbrücke um den 18. Dezember 1962 herum. Der Fotograf ist unbekannt.

StAAG/Ringier Bildarchiv

Es ist eine Momentaufnahme, die einem beim Anschauen staunen und verweilen lässt. Ein Anblick aus längst vergangenen Zeiten, die heutzutage unvorstellbar sind. Das Titelfoto der Ausgabe 2022 der Bremgarter Neujahrsblätter ist nahe an den Menschen dran.

Es zeigt einen Schäfer mit seiner grossen Schafherde mit Esel und Hund bei der Holzbrücke. Ein Velofahrer und zwei Automobilisten müssen geduldig warten, bis die Herde passiert hat. Manche mögen sich noch an solche Szenen erinnern. Aufgenommen wurde das Foto offenbar am 18. Dezember 1962 von einem Ringier-Fotoreporter.

Historiker Patrick Zehnder hat es kürzlich im Archiv entdeckt und schreibt nun in seinem Essay in den Neujahrsblättern: «Hier prallen zwei unterschiedliche Geschwindigkeiten aufeinander. Auf der einen Seite das langsame Tempo, dem das Zeitverständnis der Landwirtschaft zugrunde liegt. Auf der anderen Seite findet sich in der Gegenrichtung das für einmal gestoppte, schnellere Tempo mit dem Zeitverständnis von Industrie und Automobilität.»

Kleiner Schwerpunkt mit drei Beiträgen über Hermetschwil

Für die neusten Neujahrsblätter, die seit 1959 durch die Schodoler-Gesellschaft publiziert werden, ist wiederum eine Vielzahl von interessanten Beiträgen zusammengetragen worden. «In einer solchen Vielfalt, dass sie nicht unter dem Dach eines umfassenden Schwerpunktthemas Platz fanden», heisst es in der Einleitung. Die Ausgabe 2022 ist 200 Seiten stark.

Einen kleinen Schwerpunkt bilden dennoch die Beiträge von AZ-Senior-Redaktor Jörg Baumann über Pater Alban Stöckli, der in Hermetschwil aufgewachsen ist und von Natalie Abbt und Ferdinand Notter über das Abbt-Haus in Hermetschwil, das auf eine über 230-jährige Geschichte in Familienbesitz zurückblickt. In einem dritten Beitrag geht es um die Geschichte der ehemaligen Hermetschwiler Klostermühle.

Das Abbt-Haus an der Dorfstrasse in Hermetschwil.

Das Abbt-Haus an der Dorfstrasse in Hermetschwil.

Ferdinand Notter

Baumann beschäftigte sich in seinen zwei weiteren Arbeiten mit dem bewegten Leben des Bremgarter Architekten Felix Schwarz (1917-2013), der unter anderem das Promenadenschulhaus projektierte oder das neue Stadttheater Basel (1963). Sowie mit der Bremgarter Pressegeschichte seit 1840.

Wachsoldat erschoss einen 22-jährigen Flüchtling

Ein düsteres Kapitel der Stadtgeschichte behandelt Fridolin Kurmann. Aufgrund einer Recherche im Schweizer Bundesarchiv bringt er die Ereignisse rund um den 31. Mai 1945 wieder ins Bewusstsein. Damals waren kurz nach Ende des 2. Weltkrieges im Kornhaus in der Unterstadt Flüchtlinge einquartiert.

Nach dem Aufstand im Kornhaus in Bremgarten am 31. Mai 1945: Flüchtlinge haben aus Protest Gegenstände aus den Fenstern geworfen.

Nach dem Aufstand im Kornhaus in Bremgarten am 31. Mai 1945: Flüchtlinge haben aus Protest Gegenstände aus den Fenstern geworfen.

Willi Wettstein

Im Zuge von Unruhen tötete ein Schweizer Wachsoldat den 22-jährigen jugoslawischen Flüchtling Milos Todorovic. Kurmann schildert den Fall hautnah bis zum Ende mit dem Gerichtsurteil. Noch heute steht Todorovics Grabstein auf dem Bremgarter Friedhof. Kurmann schreibt auch:

«Auch nach mehr als 75 Jahren kann einen erschüttern, was sich abspielte. Es ist eine himmeltraurige Geschichte.»

Bis im Frühling 2021 wurden in der Unterstadt während fast zwei Jahren die Werkleitungen erneuert. Die Kantonsarchäologie begleitete die Arbeiten und erzählt nun im Beitrag von Reto Bucher, welche ersten Ergebnisse vorliegen. Sie offenbaren Einblicke in die Strukturen von der vorstädtischen Feuerstelle bis hin zum frühneuzeitlichen Abwasserkanal.

Das Promenadenschulhaus in Bremgarten von Architekt Felix Schwarz im Bau 1962/63.

Das Promenadenschulhaus in Bremgarten von Architekt Felix Schwarz im Bau 1962/63.

Archiv Beat Zeier, Bremgarten

Nicht fehlen dürfen in den Neujahrsblättern die traditionellen Rubriken wie die Ortschronik von Lis Glavas, die Liste der ältesten Bremgarter Seniorinnen und Senioren oder die Liste der Verstorbenen.

Erhältlich sind Neujahrsblätter in Bremgarten bei Furrers Wundertüte, der Aargau Verkehr AG, beim Café Bremgarten by Marco Polo, dem Restaurant Sonne und bei Rolf Meyer Herrenmode.

Aktuelle Nachrichten