Wohlen
CVP liefert Einwohnerrat Diskussionsstoff

Die CVP will Ruedi Donat wieder im IBW-Verwaltungsrat. Zudem wird im Wohler Einwohnerrat über verschiedene Kredite entschieden.

Toni Widmer
Drucken
Teilen
Die Rutschbahn wird ein Thema der Einwohnerratssitzung vom Montag sein.

Die Rutschbahn wird ein Thema der Einwohnerratssitzung vom Montag sein.

Natasha Hähni

Morgen Montag, 19. März, trifft sich der Wohler Einwohnerrat, der sich am 15. Januar für die neue Amtsperiode konstituiert hat, zu seiner ersten «richtigen» Sitzung. Die Traktandenliste bietet auf den ersten Blick wenig Sprengstoff: Bestellung des IBW-Verwaltungsrates, Verpflichtungskredit Entwicklung Bahnhof Wohlen, Sanierung und Aufwertung Aargauerstrasse West und Alte Bahnhofstrasse, Nachtragskredit Rutschbahn im Sportpark Bünzmatt, Nachtragskredit Kindergarten Anglikon und das neue Taxi-Reglement (die AZ hat über alle Vorlagen berichtet).

Doch die Wogen dürften im Casino am Montag schon beim ersten Traktandum hochgehen, wie aus den Fraktionen zu hören ist. Es geht um die vom Gemeinderat vorgeschlagene neue Zusammensetzung des IBW-Verwaltungsrates, zu der das Parlament Stellung nehmen kann. Diskussionspunkt wird die Nicht-Nominierung von Ruedi Donat sein, der bisher als Vertreter des Gemeinderates in diesem Gremium Einsitz hatte und dafür mit rund 18'000 Franken pro Jahr entschädigt worden ist. Gemäss Spesenreglement hat er die Hälfte davon der Gemeinde abliefern müssen.

Donat nicht mehr vorgeschlagen

Jetzt ist Ruedi Donat zum einen nicht mehr in den Gemeinderat gewählt worden, und zum andern hat der Gemeinderat entschieden, dass im Gegensatz zur bisherigen Praxis die Wohler Behörde auch nicht mehr im IBW-Verwaltungsrat vertreten sein soll. Er hat deshalb Donat nicht mehr zur Wahl vorgeschlagen. Obwohl dieser Entscheid nach seiner Abwahl aus dem Gemeinderat eigentlich nachvollziehbar sein sollte, ist das Donat ziemlich sauer aufgestossen. Zumal ihn der Gemeinderat auch nicht – wie er gehofft hat – in die Ortsbürgerkommission gewählt hat.

Unterstützung bekommt er jetzt von seiner Partei, der CVP. Sie wird am Montag einen Rückweisungsantrag zur Wahlempfehlung stellen, wie sie den anderen Fraktionen mitgeteilt hat. Der Gemeinderat, hält CVP-Fraktionspräsident Meinrad Meyer in jenem Mail fest, habe einen falschen Entscheid getroffen. Zum einen kritisiert die CVP, dass das Führungsgremium der IBW nur noch aus vier Personen bestehen soll. Das sei eine schlechte Zahl, denn so könnte es bei Abstimmungen Pat-Situationen geben und folglich der VR-Präsident mit Stichentscheid faktisch im Alleingang über die Geschicke der eigenständigen, aber zu 100 Prozent der Gemeinde Wohlen gehörenden Firma bestimmen.

Ämtli sichern?

Das ist aber wohl kaum der Grund für den Rückweisungsantrag. Der CVP geht es offenbar vor allem auch darum, ihrem langjährigen Mitglied, ehemaligen Grossrat, Gemeinderat und jetzt wieder amtierenden Einwohnerrat Ruedi Donat sein bisheriges gut bezahltes Ämtli auch weiterhin zu sichern. Es brauche, schreibt Meinrad Meyer denn auch in seinem Mail an die Parlamentsmitglieder, einen IBW-Verwaltungsrat mit fünf Mitgliedern und dazu im Minimum einen Vertreter aus der Politik. «Mit Ruedi Donat, einem langjährigen Mitglied im Verwaltungsrat der IBW, stellt sich genau diese Person zur Verfügung. Ein vom Volk gewählter Vertreter, mit langjähriger Fachkompetenz und vom IBW-Verwaltungsrat selber empfohlenen Persönlichkeit», hält Meyer in seinem Schreiben fest.

Für Diskussionsstoff zum Auftakt der ersten Einwohnerratssitzung der neuen Legislaturperiode ist somit gesorgt. Es darf davon ausgegangen werden, dass längst nicht alle Mitglieder des Einwohnerrates die Gedankengänge des CVP-Fraktionspräsidenten nachvollziehen können.

Aktuelle Nachrichten