Berikon

Das neue Schulhaus Tilia wurde feierlich eingeweiht

Das neue Primarschulhaus Tilia in Berikon wurde im Beisein der Bevölkerung feierlich eingeweiht.

Das neue Primarschulhaus Tilia in Berikon wurde im Beisein der Bevölkerung feierlich eingeweiht.

Rund 8,5 Millionen Franken kostete die neue Bildungsstätte voller Lernlandschaften.

Aus dem modernen Schulzimmer ist die traditionelle Wandtafel nicht verschwunden. Aber wenn man ihre beiden Flügel aufklappt, erscheint in der Mitte ein riesiger Bildschirm, auf dem die Schüler mit blossen Händen schreiben können.

Wie ein heutiges Schulhaus generell ausgestattet ist, sah die Bevölkerung an der Einweihung des neuen Primarschulhauses Tilia in Berikon. Es handle sich um eine neue Bildungsstätte voller Lernlandschaften, wie Schulleiter Ewald Keller feststellte.

Bildungsdirektor Hürzeler: «Gut investiertes Geld»

8,5 Millionen Franken hat die Gemeindeversammlung im November 2016 für den Bau des Schulhauses bewilligt. «Das ist sehr gut investiertes Geld», hielt der Aargauer Bildungsdirektor Alex Hürzeler an der Einweihungsfeier fest. Die heutigen Ansprüche an Schulräume seien in diesem neuen Schulhaus in Berikon gut umgesetzt worden.

Gemeindeammann Stefan Bossard knüpfte an die regierungsrätlichen Worte an und betonte, dass eine gute Schule gute Lehrpersonen benötige, was für die Primarschule Berikon zutreffe. Bei dieser Gelegenheit sei erwähnt, dass an der Primarschule Berikon (1. bis 6. Klasse) rund 350 Mädchen und Knaben in 17 Abteilungen und einer Einschulungsklasse von 34 Pädagoginnen und Pädagogen sowie 13 Fachlehrkräften unterrichtet werden.

Die gesamte Infrastrukturanlage besteht aus den Schulhäusern Linde (1953 erbaut), Birke (1969), Ahorn (1990), Tilia (2019) und der Turnhalle (1954). Am Mittagstisch (Montag bis Freitag) werden jeweils am Dienstag und Donnerstag über 100 Mahlzeiten abgegeben.

Gemeinderat Otto Eggimann, Präsident der Schulhausbaukommission, wurde vom Gemeindeammann für sein Engagement mit Lob bedacht. Und von Adrian Twerenbold von Nägele Twerenbold Architekten, Zürich, erhielt er einen speziellen Bildband über die Entstehung des Schulhauses Tilia, das mit dem Schulhaus Linde verbunden ist.

Im Erdgeschoss des Neubaus sind der Mittagstisch und die Betreuungsräume untergebracht. Im Sockelgeschoss befinden sich das Lehrerzimmer, die Bibliothek/Mediathek, das Musik- und Malzimmer. Der Neubau weist zwei Obergeschosse auf. Sieben Klassenzimmer, vier Gruppenräume und ein Fachzimmer bilden das weitere Raumprogramm.

Die Pfarrpersonen Pater Martin und Christian Scharpf nahmen die Einsegnung des neuen Schulhauses vor. Der Primarschulchor und die verstärkte Harmonie Berikon sorgten für den musikalischen Rahmen am sehr gut besuchten Einweihungsfest.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1