Muri
Der Polizist, der überall Posten aufsucht und Hüte und Abzeichen erhält

Dominik Holderegger, Wachtmeister der Regionalpolizei Muri, sammelt Polizeihüte und Abzeichen aus der ganzen Welt. So sind bis heute rund 150 Polizeihüte, 250 Abzeichen, vier Uniformen und gegen 200 Modellautos zusammengekommen.

Eddy Schambron
Drucken
Teilen
Polizeiwachtmeister Dominik Holderegger inmitten seiner grossen Sammlung von Polizeihüten, Abzeichen und Modellautos. ES

Polizeiwachtmeister Dominik Holderegger inmitten seiner grossen Sammlung von Polizeihüten, Abzeichen und Modellautos. ES

Der Murianer Polizist Dominik Holderegger könnte mit einem chinesischen Polizeihut Streife fahren. Und ebenso mit einem amerikanischen, russischen oder zyprischen. Das macht er selbstverständlich nicht, und das darf er auch nicht.

Aber er sammelt polizeiliche Kopfbedeckungen aus der ganzen Welt, ebenso Abzeichen, Pins und Polizei-Modellautos. So sind bis heute rund 150 Polizeihüte, 250 Abzeichen, vier Uniformen und gegen 200 Modellautos zusammengekommen. Darunter hat es viele Raritäten.

Geschichten dahinter

Team Enzian? «Das sind die Scharfschützen», erklärt Holderegger. Dort ist das Abzeichen der Stadtpolizei Kitzbühel, daneben dasjenige der Polizei Hilterfingen oder jenes der Gemeindepolizei Brig.

«Zum Teil gibt es diese gar nicht mehr.» Sie sind in Regionalpolizeien aufgegangen. Für eine solche, nämlich die Regionalpolizei Muri, arbeitet auch Holderegger seit 2004. Hier ist er unter anderem für den Verkehrskundeunterricht der Schüler zuständig – eine Aufgabe, die er sehr gerne erfüllt.

Seine Sammelleidenschaft ausgelöst hat sein Wegzug von der Stadtpolizei Zürich im 1986 zur damaligen Gemeindepolizei Urdorf, bei dem Holderegger seine Kopfbedeckungen behalten durfte.

Zu diesen zwei Hüten gesellten sich bald noch weitere. Diese Kopfbedeckungen und Abzeichen erzählen ganz andere Geschichten – etwa aus Südafrika, Russland oder von der Bahnpolizei aus der ehemaligen DDR. Die Hüte sind nämlich alle getragen worden.

Besuch bei der Polizei

Jetzt ist es natürlich nicht so, dass man Polizeiabzeichen, Uniformen und Hüte an jeder Ecke bekommt. «Wenn ich irgendwo in den Ferien bin, gehe ich auf den Polizeiposten, weise mich als Kollege aus und frage, ob sie ein Abzeichen für mich hätten», erklärt Holderegger.

Das klappt in der Regel unter Berufskollegen problemlos. Zu Hilfe kommt ihm dabei die Mitgliedschaft in der International Police Association (IPA) Sektion Schweiz, in deren Aargauer Untersektion er im Vorstand sitzt. Oder man trifft sich an Delegiertenversammlungen.

So hat er zum Beispiel eine Polizeichefin aus St. Petersburg kennen gelernt, die ihm ein Abzeichen zugeschickt hat. Schliesslich kennt man sich unter Sammlern und tauscht hin und wieder auch Abzeichen aus. «Es gibt viele Polizisten, die solche Dinge sammeln.» Trotzdem ist die Sammelleidenschaft hin und wieder mit Kosten verbunden.

Polizist sammelt keine Waffen

«Man muss aufpassen, wem man was gibt», unterstreicht Holderegger. Die sammelnden Polizisten wollen vermeiden, dass plötzlich Polizeiabzeichen auf Internet-Verkaufsplattformen auftauchen oder mit Uniformteilen Missbrauch betrieben wird.

«Deshalb ist es auch schwieriger geworden, zu neuen Sammelobjekten zu kommen.» Anders ist es bei den Modell-Polizeiautos. Diese sind in Spielwaren- und Modellbau-läden frei käuflich. Aber auch in diesem Bereich besitzt Dominik Holder- egger längst vergriffene Raritäten, die er schon ausgestellt hat.

Nebenbei sammelt er noch Feuerwehr-Modellfahrzeuge und Modelle von Kommunalfahrzeugen, «eben Fahrzeuge des öffentlichen Dienstes.» Nur an Polizeiwaffen hat Holderegger kein Interesse. «Ich habe keine Freude daran, mir genügt die Dienstwaffe.»

Aufwendiger Unterhalt

Die Abzeichen hängen unter Glas an der Wand, für die Hüte hat Holderegger extra Tablare angefertigt, und die Modellautos stehen in Reih und Glied in Vitrinen. Will er denn so viel Polizei auch nach dem Dienst um sich haben?

«Ich kann trotzdem ganz gut abschalten», lacht er, «einzig das Putzen im Bereich alle dieser Gegenstände ist etwas aufwendig.»

In seiner Freizeit reist der Polizist gerne. Dafür hat er einen Wohnwagen. Hin und wieder nutzt er die Möglichkeit, über einen IPA-Kollegen zu einer günstigen Ferienwohnung zu kommen.

Aber immer und überall sucht Holderegger den örtlichen Polizeiposten auf. Vielleicht haben die Kollegen ja ein schönes Abzeichen abzugeben oder gegen eines der Regionalpolizei Muri zu tauschen.

Aktuelle Nachrichten