Fussball

Ein stolzer Untergang mit wehenden Fahnen: Sarmenstorf verliert gegen Mutschellen 0:2

Cup-Atmosphäre auf dem Sarmenstorfer Bühlmoos.

Cup-Atmosphäre auf dem Sarmenstorfer Bühlmoos.

Der FC Sarmenstorf erreichte erstmals in seiner Vereinsgeschichte den Halbfinal im Aargauer Cup. Weiter hat es leider nicht gereicht.

Zwei Zweitligisten sowie den Tabellenführenden in der 3.-Liga hat der Drittligist Sarmenstorf im Aargauer Cup aus dem Rennen geworfen. Am Dienstag trat er im Halbfinal gegen den Zweit-Ligisten Mutschellen an. Ein Grossereignis auf dem Sportplatz Bühlmoos: «Das ist einmalig in unserer 111-jährigen Vereinsgeschichte», erklärte Präsident Tobias Furrer. Und mit noch mehr Stolz stellte Co-Trainer Marco Meili das heimische Team vor: «Von den 23 Kaderspielern in unserer 1. Mannschaft stammen 17 aus dem eigenen Nachwuchs. Neun davon sind in der Startelf, die heute auf den Platz geht», stellte Meili die seit Jahrzehnten mit sehr viel Engagement betriebene Nachwuchsförderung des FC Sarmenstorf ins richtige Licht.

Man sehe eine realistische Chance, den höherklassigen FC Mutschellen – aktuell Tabellendritter in der Meisterschaft – bezwingen zu können, sagte Meili weiter. Die bisherige Taktik werde man dabei nicht gross ändern: «Wir spielen so, wie wir bisher in der Meisterschaft und im Cup mit Erfolg gespielt haben.»

Der Match sah über weite Strecken einen FC Sarmenstorf, der sich gegen den FC Mutschellen durchaus zu behaupten wusste. Vor allem im ersten Teil der zweiten Halbzeit wirkte er im deutlich schneller gewordenen Spiel zeitweise sogar leicht dominierend und konnte sich dank einem überlegten und konzentrierten Vorgehen auch einige sehr gute Chancen erkämpfen. Der spannende und beiderseits faire Match wurde jedoch erst in der Verlängerung entschieden. Mutschellen siegte dank zwei Toren von Kevin Kemper mit 0:2. Für Sarmenstorf ein stolzer Untergang mit wehenden Fahnen.

Autor

Toni Widmer

Toni Widmer

Meistgesehen

Artboard 1