Noch etwas verschlafen sitzt die 6-jährige Ella Belogolova am Esstisch in der Küche und trinkt ihre Schokoladenmilch. Sie hat Weihnachtsferien und heute den ganzen Tag frei. Nicht nur frei von Unterricht und Hausaufgaben, sondern auch von Auftritten.

Denn seit dem 28. November steht die Erstklässlerin aus Berikon an ungefähr zwei Abenden pro Woche an der Seite von Schauspielerinnen und Schauspielern aus England auf der grossen Bühne im Theater 11 in Zürich.

Am schönsten ist der Applaus

Im berühmten englischen Musical «Miss Saigon» spielt Ella die Rolle des kleinen Jungen Tam, Sohn einer jungen Vietnamesin und eines amerikanischen Soldaten, die während des Kriegs auseinandergerissen wurden. «Tam ist die einzige Kinderrolle im Musical. Wahrscheinlich konnten die Kinder, die seine Rolle in England spielten, nicht für eine so lange Zeit in die Schweiz reisen», vermutet Ellas Mutter Dingding Wang. Sie war es, die in der Zeitung entdeckte, dass Kinder Asiatischer Herkunft für die Rolle des Tam gesucht werden.

Wang selber stammt aus China, weshalb auch ihre Tochter asiatische Züge hat. Also fuhr sie mit ihrer Tochter zum Casting. «Ich habe gedacht, das sei eine gute Chance für Ella, neue Erfahrungen zu sammeln», erzählt sie weiter.

Und es hat tatsächlich geklappt. «Ella hat zusammen mit acht anderen Kindern die Rolle erhalten.» Für ein Kind alleine wäre es zu anstrengend, in jeder Vorstellung aufzutreten. Dazu kommt, dass sich die Jungen und Mädchen so während der Aufführungen gegenseitig unterstützen können: «Bei jedem Auftritt sind zwei Kinder anwesend. Während eines auf der Bühne spielt, steht jeweils ein anderes bereit, für den Fall, dass etwas schief geht.»

Anfangs sei es schon etwas anstrengend gewesen, erinnert sich Dingding Wang zusammen mit ihrer Tochter. Doch Ella habe sich gut eingelebt und sich sehr über alles Neue gefreut.

Chinesisch, russisch, deutsch

Ella ist etwas schüchtern und sagt darum noch wenig. Sie ist dreisprachig aufgewachsen: Mit ihrer Mutter spricht sie chinesisch, mit ihrem Vater, Stanislav Belogolov, russisch. Obwohl ihre Eltern kein Deutsch sprechen, kann Ella sehr gut Schweizerdeutsch. «Sie ist in der Schweiz aufgewachsen», erklären ihre Eltern auf englisch.

In ihrer Rolle als Tam muss sie jedoch weder sprechen noch singen. Das stört das etwas schüchterne Mädchen überhaupt nicht. Sie geniesst ihre Auftritte und vor allem den Applaus zum Schluss, wie ihr Vater verrät: «Wenn sich nach der Aufführung alle Schauspieler vor dem Publikum verbeugen, kommt Ella als letzte auf die Bühne und erntet dann besonders viel Applaus. Auf diesen Moment freut sie sich immer am meisten.» Er sei stolz auf seine Tochter, die ihren Job auf der Bühne sehr gut mache.

Obwohl das Auftreten vor so vielen Leuten Neuland für Ella war, hatte sie bereits ein bisschen Übung vor Publikum: «Ich hatte schon mal eine Ballettaufführung hier in Berikon», erzählt sie mit strahlenden Augen. Das Tanzen bereite ihr viel Freude, genauso wie das Flötespielen. «Auch wenn wir sie hin und wieder daran erinnern müssen, dass sie noch üben sollte», schmunzelt ihre Mutter.

Das Sackgeld wird gespart

Ihren Eltern ist es wichtig, dass Ella Spass hat bei ihren Auftritten im Musical: «Wir wollen sie nicht dazu drängen, Schauspielerin zu werden. Aber wenn sie das wieder einmal machen möchte, unterstützen wir sie natürlich dabei.» Für die Proben und die Auftritte chauffieren sie ihre Tochter jeweils nach Zürich und wieder zurück. «Es gibt auch Kinder, die sind fürs Training extra nach England gereist. Das wäre für uns aber zu kompliziert gewesen, und wir hätten dafür extra ein Visum gebraucht, deshalb sind wir froh, dass es auch so funktioniert hat.»

Ella bereut es nicht, dass sie sich für das Musical gemeldet hat. Sie habe neue Freunde gefunden und sogar noch etwas Sackgeld verdient. Stolz zeigt sie ihr Portemonnaie, das die Form einer Biene hat. «Das Geld spare ich», erzählt sie. Mit orangem Leuchtstift sind bereits ihre letzten Auftritte im Kalender angestrichen. Es sind nicht mehr viele, bis zur Endaufführung am 13. Januar. Auf diese freut sich Ella.

 

Infos zum Theater gibts online unter www.musical.ch/de/misssaigon