Hermetschwil-Staffeln

Gemeinde will Radweg, Kanton nicht – nun reichts der Gemeinde

Gemeinderat und Dorfbewohner wollen auf der linken Seite der Stafflerstrasse einen Rad- und Fussweg anlegen. sl

Gemeinderat und Dorfbewohner wollen auf der linken Seite der Stafflerstrasse einen Rad- und Fussweg anlegen. sl

Der Gemeinderat Hermetschwil-Staffeln will einen 350 Meter langen Rad- und Gehewg erstellen. Die Kantonsstellen lehnten das Begehren ab. Nun hat die Gemeinde genug und führt eine Beschwerde gegen den Kanton.

Der Aargauer Regierungsrat hat Post vom Gemeinderat Hermetschwil-Staffeln bekommen. Die Gemeindebehörde führt Beschwerde bei der Regierung. Mit Unterstützung eines Anwalts will der Gemeinderat ein altes Begehren durchsetzen, das die Kantonsstellen kürzlich abgelehnt hatten: den Bau eines rund 350 Meter langen Rad- und Gehwegs auf der Stafflerstrasse, genauer auf dem Abschnitt Pfyffenhauweg bis Restaurant Waldheim.

«Kantonsvorschläge inakzeptabel»

Den Kantonsstellen missfällt, dass der geplante, alles in allem zwei Meter breite Weg auf der Strassenseite entlang des Waldes erstellt werden soll. Die Kantonsvertreter schlagen zwei Alternativlösungen vor: den Weg längs des Landwirtschaftslands auf der anderen Seite der Stafflerstrasse anzulegen oder dann einen vor Jahren zugewachsenen, kupierten Waldweg als Rad- und Fussweg auszubauen.

«Beide Kantonsvorschläge sind inakzeptabel», sagt Gemeindeammann Roger Heiss, «unsere Lösung ist einfacher, rasch umsetzbar und kostengünstiger als die beiden Empfehlungen des Kantons.» Es mache wenig Sinn, wertvolles Landwirtschaftsland zu opfern, wie vom Kanton vorgeschlagen, oder den ungeeigneten, teils steilen Waldweg auszubauen.

«Der Kanton käme gratis weg»

Gemeindeammann Heiss hofft, dass der Regierungsrat die Argumente des Gemeinderats höher gewichten wird als jene seiner Kantonsstellen. «Unsere Lösung kommt zwar nicht ohne Rodung von acht Bäumen und etwas Gebüsch aus», erläutert Roger Heiss, «aber wir wollen als Ersatz eine grössere Fläche auf der Längsseite des Waldes aufforsten.» Im Übrigen würde die Gemeindelösung «ohne einen einzigen Rappen des Kantons Aargau verwirklicht.»

In der Tat hatte die Gemeindeversammlung im November 2010 für die Erstellung des Rad- und Gehwegs auf der Stafflerstrasse entlang des Waldes 121 000 Franken bewilligt, im Bewusstsein, dass die Finanzierung ausschliesslich Sache der Gemeinde sein würde. Der Versammlungsbeschluss wurde einstimmig gefällt. Er war Ausdruck des schon vor rund zehn Jahren geäusserten Begehrens mehrerer Dorfbewohner. Sie hatten schon damals «einen vernünftigen Sicherheitsschutz für Fussgänger und Velofahrer auf der recht stark befahrenen Stafflerstrasse» verlangt. Dieses Anliegen war in den letzten Jahren mehrfach wiederholt worden.

Im Gemeindehaus Hermetschwil-Staffeln wird der Beschwerdeentscheid aus «Aarau» mit Spannung erwartet. Er dürfte in wenigen Wochen eintreffen.

Meistgesehen

Artboard 1