"An die Wand stellen und ihnen eine saubere 9-mm-Impfung verpassen!!!! Tut nicht weh, ist effizient und nachhaltig." Mit diesen Worten hatte Daniel Wicki vergangene Woche auf dem Sozialen Netzwerk Facebook zur Selbstjustiz gegen kriminelle Flüchtlinge aufgerufen, wie der „Blick“ berichtete. Der Gemeindeschreiber reagierte so auf die Vergewaltigung einer Frau in Deutschland – die Täter waren unter anderem Asylbewerber.

Diese Worte, für die Daniel Wicki sich vor den Medien mittlerweile entschuldigt hat, bleiben nicht ohne Konsequenzen. Die SP Boswil hat heute Morgen bei der Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten eine Strafanzeige eingereicht. Reto Karich, Präsident der SP Boswil hat diese persönlich abgegeben: „Wir wollen eine saubere rechtliche Abklärung, ob das Verfassen solcher Kommentare einen Tatbestand erfüllen.“ Die SP Boswil habe dies in Zusammenarbeit mit der SP Aargau entschieden. 

«An die Wand stellen und eine 9-Millimeter-Impfung verpassen!»

«An die Wand stellen und eine 9-Millimeter-Impfung verpassen!» (6. Dezember)

Solche und weitere Hasstiraden gegenüber Flüchtlingen sind auf der Facebook-Seite des Boswiler Gemeindeschreibers, Daniel Wicki, zu lesen.

Daniel Wickis Onlinekommentare seien untragbar, findet die SP Boswil: „Wir wollen eine klare Linie ziehen, dass solche Aktionen in Zukunft unterbunden werden“, sagt Reto Karich weiter. Durch diese Strafanzeige will die SP Boswil auch erreichen, dass die Menschen sensibilisiert werden. Daniel Wicki hatte nicht zum ersten Mal solche Kommentare gegen Flüchtlinge verfasst.

Die SP Boswil hatte in den vergangenen Tagen Kontakt mit der CVP. Die Gemeinderäte der CVP Boswil werden in der Gemeinderatsitzung Konsequenzen fordern, sagt Reto Karich. Der Gemeinderat Boswil trifft sich heute Nachmittag um 16 Uhr.