Der Zuger Anwalt Michael Stalder vertritt die Vermieterin von Ingo Malm und er sagt: «Man hat ihm dieses Mietverhältnis künden müssen, weil er den Mietzins nicht mehr bezahlen konnte.» Die Kündigung sei bereits vor der Konkurseröffnung ausgesprochen worden.

Per 31. Juli 2012 bekam Ingo Malm bereits die Kündigung, diese habe aber laut dem Regionalfernsehen Tele M1 nichts mit dem drohenden Entzug von Malms Ärztelizenz zu tun.

Malm praktiziert noch immer in Rudolfstetten, es konnte eine Zwischenlösung für die Angestellten gefunden werden. «Die Praxis wird am gleichen Standort weiterhin betrieben, jedoch ist Herr Malm nicht mehr Mieter. Es wurde ein Nachmieter gefunden, einen Investor, der daran interessiert ist, die Praxis weiterzuführen.» Dies wird bis am 31. März 2013 der Fall sein.

Ingo Malm verweigerte gegenüber Tele M1 jegliche Aussage. Er teilte über seinen Anwalt mit, dass das Mietverhältnis nicht gekündigt worden sei, sondern einfach befristet weiter laufe. Es sei noch nicht klar, ob er tatsächlich im März 2013 aus der Praxis raus müsse.