Arni
Krippe lässt die Eltern in Arni hängen – nun hilft die Gemeinde

Nachdem das Kinderhaus Häsliburg in Konkurs gegangen ist, suchen die betroffenen Eltern mit der Gemeinde Arni und dem Vermieter nach möglichen Krippen-Betreibern, um den Standort weiterzuführen.

Robert Benz
Drucken
Marco Widmer, Gemeindeschreiber in Arni

Marco Widmer, Gemeindeschreiber in Arni

AZ

Das Ende des Kinderhauses Häsliburg mit Standorten in Arni und Baden kam schnell und überraschend. Die meisten Eltern haben das Geld für den April bereits überwiesen, als am Samstag ein Mail von Geschäftsführer Christian Eissengarthen eintrifft, mit der Information, das Kinderhaus deponiere die Bilanz und melde Konkurs an.

In Arni müssen nun Knall auf Fall 58 Eltern mit insgesamt 70 Kindern eine andere Lösung finden.

Gemeinde tut, was sie kann

«Das ist eine unglaublich dramatische Situation», sagt Maren Böck. Für die alleinerziehende Mutter, die zu 90% arbeitstätig ist, war der Konkurs der Häsliburg ein «Riesenschock». Ihr Kind verbrachte jeweils vier Tage in der Woche in der Kindertagesstätte. Für viele Kinder in der Krippe breche nun ein Teil der Familie weg.

Maren Böck sucht nun nach einer offiziellen Elternvertretung. Auch die Gemeinde Arni hat sofort Hand geboten und versucht zwischen dem Vermieter der Liegenschaft am Altweg, potenziellen Betreibern und den Eltern zu vermitteln.

Gemeindeschreiber Marco Widmer: «Wir wurden von der Familien-Abteilung der Stadt Baden angefragt, ob wir hier eine Ansprechstelle einrichten. Der Gemeinderat hat sofort Hand geboten. Wir tun hier, was wir können.» Laut Widmer haben mehrere Betreiber von Kinderkrippen Interesse am Standort Arni signalisiert.

Entscheidende Tage stehen an

Bis eine Lösung gefunden ist, bleibe eine Notsituation bestehen, sagt Böck: «Bis jetzt waren die Arbeitgeber tolerant, aber wer weiss, wie lange das noch so ist.» Am Montagmorgen nach der Konkursmeldung sei es sehr emotional zu- und hergegangen.

Als die Eltern in der Krippe die Sachen der Kinder abholten, seien viele Tränen geflossen. Schon am Nachmittag untersagte ein Zettel des Konkursamts den Zutritt zum ehemaligen Kinderhaus. «Die Situation bindet alle Kraft», berichtet Böck.

Gemeindeschreiber Widmer setzt sich heute Donnerstag mit Betreibern und Vermieter zusammen. Morgen Freitag folgt eine Sitzung mit Elternvertretern und Maren Böck, am Samstagmorgen werden die Eltern informiert. Noch will niemand eine Prognose wagen, ob und wann in Arni wieder eine Kindertagesstätte öffnet.

Falls die betroffenen 58 Eltern ihre Kinder weiterhin in Arni in die Krippe bringen möchten, sind die Chancen aber intakt, einen Betreiber zu finden.

Aktuelle Nachrichten