Tägerig
Musikverein bereitet sich auf grosses Fest vor – dazu braucht er die Hilfe motivierter Dorfvereine

Toni Widmer
Drucken
Teilen
Ein Jahr vor dem Dorf- und Musikfest: Das OK übt schon mal für den Paradewettbewerb, rechts OK-Präsident Peter Annen. to

Ein Jahr vor dem Dorf- und Musikfest: Das OK übt schon mal für den Paradewettbewerb, rechts OK-Präsident Peter Annen. to

Toni Widmer

In einem Jahr werden in Tägerig die letzten Spuren eines grossen und hoffentlich gelungenen Festes beseitigt. Der Kantonale Musiktag 2017 – er steigt vom 8. bis 11 Juni – gehört der Vergangenheit an. 12 Monate vor dem Fest hat der 10-köpfige OK-Ausschuss unter der Leitung von Peter Annen über den Stand der Vorbereitungsarbeiten informiert. Seinen Ausführungen zufolge könnte das Fest bereits übermorgen starten. Die Verantwortlichen wissen bereits im Detail, was in 12 Monaten im kleinen Reusstaler Dorf abgehen soll und auch die Finanzierung ist mit mehreren Haupt- und Nebensponsoren schon weitgehend gesichert.

Musik- und Dorffest

Geplant ist ein vier Tage dauerndes Musik- und Dorffest mit verschiedenen Höhepunkten. Da ist am Freitag der Landi-Stadel, der mittlerweile gut eingeführte Volksmusikanlass der Landi Maiengrün, mit prominenter Beteiligung. Angesagt sind Linda Fäh, Stefan Roos, Melissa Naschenweng und «Die jungen Zillertaler». Moderiert wird der Stadl von Dani Kalt, dem bekannten Leiter des Chors «Stärnefründe».

Ebenfalls für Freitag vorgesehen ist ein Tägliger Tag. Die Organisatoren stellen sich vor, dass Heimweh-Tägliger zusammen mit der Dorfbevölkerung feiern, und dass allenfalls für diesen Tag sogar Klassentreffen angesetzt werden. Am Samstag messen sich vier Chöre aus der Region an einem friedlichen Wettbewerb. «Das Konzept des Chor-Contests steht noch nicht im Detail fest. Wir werden dem Publikum an diesem Abend jedoch ein abwechslungsreiches Programm bieten», sagt Unterhaltungschefin Rosmarie Mösch.

40 Musikvereine erwartet

Im Zentrum steht an diesem grossen Tägliger Fest die Blasmusik mit dem Kantonalen Musiktag. Erwartet werden laut dem dafür verantwortlichen OK-Mitglied Marcel Hunn rund 40 Vereine aus dem Freiamt und dem Reusstal, aber auch aus anderen Regionen und Nachbarkantonen. Die Voraussetzungen für eine grosse Beteiligung sind gut. 2017 finden im Aargau drei Musiktage statt, zwei davon im Fricktal. «Wir dürfen davon ausgehen, dass die Freiämter Vereine sicher zu uns kommen werden», sagt Hunn. Wird die angestrebte Teilnehmerzahl erreicht, findet der Wettbewerb am Samstag und Sonntag statt. Die Konzertvorträge sind in der Mehrzweckhalle geplant, der Paradewettbewerb auf der Dorfstrasse.

Grosse Helferschar im Einsatz

Auch das Wirtschaftskonzept steht bereits. Laut Festwirt Roland Seiler sind – neben dem Festzelt mit 1400 Sitzplätzen – mehrere Beizli und Bars mit einem abwechslungsreichen kulinarischen Angebot geplant. Sie werden zum Teil von den Tägliger Dorfvereinen geführt, zählen dürfen die Organisatoren aber auch auf Unterstützung von auswärts. Im Einsatz stehen werden am Fest der Fussballclub Fislisbach sowie die Crew vom «Andalusia» in Mellingen.

«An unserem Anlass geht es uns nicht darum, möglichst viel Profit zu erwirtschaften. Wir wollen ein nachhaltiges Fest feiern, von dem Tägerig und die Region noch lange sprechen», sagt OK-Präsident Peter Annen. Dabei sei man auf die Mithilfe der Dorfvereine und der Bevölkerungen zwingend angewiesen. Umso mehr ärgert er sich über die erneuten Bestrebungen eines Komitees, gegen die Sanierung der Sportanlagen das Referendum zu ergreifen (az vom 14. Juni): «Die Opposition gegen ein Projekt, das die Gemeindeversammlung schon zweimal gutgeheissen hat, kann den Dorffrieden und damit auch unseren Anlass gefährden. Aber wir bleiben zuversichtlich.»