Talk Täglich

Peach Weber: «Das Gefährliche an Roger Köppel ist, dass er nicht dumm ist»

«Ich würde auch jederzeit in einer Talk-Sendung mit  Roger Köppel diskutieren»

«Ich würde auch jederzeit in einer Talk-Sendung mit Roger Köppel diskutieren»

Ausschnitte aus Talk Täglich – Peach Weber spricht über seine Karriere und Politik.

Im Talk Täglich äussert sich der frischgebackene Rentner und langjährige Komiker Peach Weber zu seiner Pensionierung, zu seiner Karriere und zum politischen Geschehen lokal und weltweit.

Seit Sonntag ist Peach Weber 65 Jahre alt und kann jetzt AHV beziehen. «Viel verändert hat sich dadurch nicht, mir tat vorher schon alles weh», erzählt der Komiker Moderator Rolf Cavalli in der Sendung Talk Täglich.

«Musst du noch weiterarbeiten, oder könntest du es dir leisten, aufzuhören?», will Cavalli wissen. «Ich hätte auch schon vor zehn Jahren aufhören können, an dem liegt es nicht», sagt Weber. «Für mich ist es aber kein Ziel, nichts zu tun.» Golf spielen oder Kreuzfahrten machen – das sage ihm nichts. Sein Ziel sei, im gleichen Rhythmus weiterzumachen wie bisher.

Dabei wollte Peach Weber gar nicht Komiker werden: «Ich wollte ein Jahr Ferien machen, das wurde zweimal nicht bewilligt.» Und als der Freiämter «aus Blödsinn» an einem Talent-Festival teilnahm, kam er in Nöte. Er hatte nur «ein Lied mit drei Griffen» im Gepäck; die anderen Teilnehmer hatten Playbacks und konnten gut singen. «Es war mir peinlich. Also dachte ich mir, ich musst zuerst etwas Lustiges erzählen, sonst zerhacken die mich.»

Peach Weber von 1977 bis heute:

Auch wenn Peach Weber mit 65 Jahren noch lange nicht aufhören will, die letzte Vorstellung steht schon fest: Am 15. Oktober 2027 spielt er das Programm «Fertig luschtig» im Hallenstadion, die Nachmittags- und die Abendvorstellung sind ausverkauft. Bereits vor zehn Jahren, also 20 Jahre im Voraus, startete der Vorverkauf. Wie kam es zur genialen PR-Idee? «Es war die Idee meines Bruders. Er machte am Mittagstisch den Vorschlag, allerdings haben wir gedacht, dass das gar nicht möglich ist.» Aber die Verantwortlichen bei Ticketcorner und Hallenstadion fanden es eine lustige Idee und haben eingelenkt – und so hat es Peach Weber ins Guinness Buch der Rekorde geschafft, mit dem längsten Vorverkauf aller Zeiten.

Warum gerade gegen Köppel?

Peach Weber hat auch eine ernste Seite. Er schreibt regelmässig politische Kolumnen und war jahrelang im Einwohnerrat Wohlen tätig. Cavalli ist aufgefallen, dass er gerne gegen SVP-Politiker schiesst und gegen einen ganz besonders: Roger Köppel. «Warum gerade er?», will er wissen. Köppel gelte als Intellektueller und werde von vielen bewundert, entgegnet Weber. Er erzähle aber viel «eigenartiges Zeugs». «Ich habe nichts gegen ihn persönlich.» Köppel habe ihm auch einmal angeboten, mit ihm zu essen und zu diskutieren, das habe aber aus terminlichen Gründen nicht geklappt. «Ich würde auch jederzeit einmal in einer Talk-Sendung mit ihm diskutieren», sagt Weber. Das Gefährliche an ihm sei, dass er nicht dumm sei, wie etwa Trump. «Er weiss sehr viel, kann Fakten im richtigen Moment zitieren. Er ist rhetorisch sehr gut. Ich glaube alle Leute, die Massen verführt haben, waren rhetorisch auch sehr gut.»

Es sei auch nicht so, dass er nur auf SVP-Politiker herumhacke, sagt Weber. «Es gibt einfach ein paar laute Politiker, die meinen, wenn sie etwas mit 120 Dezibel sagen, dann sei es wahr.» Warum er Politik und Unterhaltung strickt trenne, will Cavalli wissen. «Ich finde, wenn man zwei Sachen miteinander vermischt, entsteht meist nur etwas Halbbatziges.» Er habe grossen Respekt vor gutem politischen Cabaret.

Sehen Sie die ganze Sendung hier:

Die ganze Sendung: AHV für Peach Weber

Die ganze Sendung: AHV für Peach Weber

Peach Weber ist seit diesem Wochenende Rentner. Ans Aufhören denkt der Aargauer Komiker nach 40 Jahren Bühnenkarriere aber noch lange nicht.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1