Hägglingen

Polizeivorsteher Wirz: «Massiver Anstieg von Vandalismus in den letzten drei Wochen»

In Wohlen wurde am Waldrand offenbar eine Party gefeiert. Zurück blieb der Abfall.

In Wohlen wurde am Waldrand offenbar eine Party gefeiert. Zurück blieb der Abfall.

Vandalismus-Vorfälle haben in Hägglingen in den letzten Wochen zugenommen. Polizeivorsteher und Gemeinderat Wirz vermutet, dass Schüler mit der zusätzlichen Freizeit nicht umzugehen wissen, denn die Vandalenakte passierten meist auf dem Schulplatz.

Obwohl die Bevölkerung angehalten ist, möglichst daheim zu bleiben, halten sich einige nicht daran. Spürbar zugenommen haben diesbezüglich auch die Vandalenakte in der Gemeinde Hägglingen. Gemeinderat und Polizeivorsteher Robert Wirz sagt zur AZ: «In den letzten drei Wochen haben wir einen massiven Anstieg festgestellt. Die Vorfälle passieren grösstenteils rund um den Schulhausplatz und die Mehrzweckhalle.»

Der Schluss liegt nahe, dass die Zunahme vor allem mit der kürzlichen Schulschliessung wegen der Coronavirus-Pandemie zusammenhängt, die den Schülern und Jugendlichen vermeintlich zusätzliche Freizeit gegeben hat. Teilweise werde sogar in gefährlicher Weise auf das Dach der Mehrzweckhalle geklettert, von wo es bis zu acht Meter in die Tiefe gehe. Der Vandalismus ist vielfältig, löst aber oft erhebliche Reinigungs- und Reparaturkosten aus.

Gemeinderat Wirz erklärt: «Es werden Bierflaschen die Wand geknallt, die zersplittern und Hicke in der Betonwand hinterlassen. Es gibt zudem hässliche Alkoholspuren an der Wand. Die Glasscherben sind sehr gefährlich, wenn sie auch noch in der Wiese liegen. Zudem wurden auch Strassenschilder und Ähnliches entfernt und mutwillig auf die Strasse gelegt.» Der Gemeinderat geht Hinweisen zu den Tätern nach, die vor allem Jugendliche sind und hat auch die Regionalpolizei Wohlen zu vermehrter Pa­trouillentätigkeit aufgeboten. «Von den Vandalismus-Problemen sind auch in normalen Zeiten alle Gemeinden betroffen, speziell an den Freitagabenden rund um die Schulhäuser», sagt Hägglingens Polizeivorsteher Wirz.

Die Gemeinde appelliert an die Verantwortung der Eltern, die dafür verantwortlich sind, dass die Jugendlichen die Massnahmen wie das Verbot von Gruppen über fünf Personen umsetzen und so Vandalenakte reduziert werden können.

Regionalpolizei hat keinen Anstieg festgestellt

In ein ähnliches Kapitel wie die Vorfälle in Hägglingen gehört auch ein Beispiel aus Wohlen vom letzten März-Wochenende. Dort wurde an einer Feuerstelle am Waldrand offenbar eine Party grösseren Ausmasses gefeiert und massiv Abfall mutwillig hinterlassen. Stille Zeugen der Verschmutzung sind leere Flaschen harter Alkohol, Aludosen, Plastikstrohhalme, PET-Flaschen oder zig Servietten, die rundherum verteilt lagen.

Auf Anfrage teilt die Regionalpolizei Wohlen mit, dass ein allgemeiner Anstieg des Vandalismus in ihrem Gebiet – ausser in Hägglingen – nicht bestätigt werden könne. Die Patrouillen seien insbesondere auch wegen Covid-19 verdoppelt worden, was eine entsprechend grosse Präsenz der Polizei im öffentlichen Raum darstellt und dem Vandalismus entgegenwirkt.

Meistgesehen

Artboard 1