Waltenschwil

Primarschüler machen zu Weihnachten ein ganz besonderes Geschenk

Dank dem Einsatz der Waltenschwiler Schüler hat Christian Rieder jetzt eine neue Matratze in seinem Liegewagen.

Dank dem Einsatz der Waltenschwiler Schüler hat Christian Rieder jetzt eine neue Matratze in seinem Liegewagen.

Waltenschwiler Schüler spenden ihren Markterlös an einen Mann mit Beeinträchtigung.

Rita Rieder konnte es erst nicht so recht glauben, was Judith Antognini ihr da vorschlug. Die pensionierte Lehrerin, die noch Teilzeit in der Schule Waltenschwil arbeitet, wollte mit ihren Schülern basteln, die Waren verkaufen und den Erlös an Rieder und ihren stark beeinträchtigten Sohn spenden. Rieder, 67 Jahre alt aus Waltenschwil, pflegt ihren Sohn Christian, 48 Jahre alt.

Per Zufall lernte Rieder Antognini kennen, die zum kleinen Pensum immer noch an der Schule in Waltenschwil unterrichtet. Die Frauen trafen sich, Antognini lernte auch Christian kennen. «Ich war berührt, ich fand es absolut wahnsinnig, wie sich Rita um ihren Sohn kümmert und ihn pflegt», sagt Antognini.

Erlös geht an karitative Einrichtungen

Ihr kam eine Idee, wie sie der befreundeten Familie helfen könnte. «Ich habe mit den Schülerinnen und Schülern Adventsdekoration und Karten gebastelt, die wir dann am Weihnachtsmarkt im Dorfmuseum verkauft haben.»

Der Erlös dieses Markts spendeten die Schüler stets an karitative Einrichtungen. «Ich schlug ihnen vor, das Geld den Rieders zukommen zu lassen und die Kinder stimmten sofort zu.»

Natürlich fragte Judith Antognini Rita Rieder zuerst, ob es in Ordnung ist, dass sie und die Schüler für sie und ihren Sohn basteln und ihnen den Erlös spenden. Rita Rieder war erstaunt und nahm das Angebot dankend an:

«Mein Sohn und ich bilden eine Randgruppe und wir sind es nicht gewohnt, beachtet und miteinbezogen zu werden», sagt sie. «Die Geste von Frau Antognini hat mich sehr berührt und ich bin ganz begeistert, dass die Schülerinnen und Schüler so viel aufwendige Arbeit geleistet haben.»

Mühe lohnte sich

Als Vorbereitung für den Markt bastelten rund 15 Schüler der 3. und 5. Primarstufe hauptsächlich an ihren freien Nachmittagen an den Dekorationen und Karten. «Und das alles freiwillig», sagt deren Lehrerin Antognini.

Die Mühe lohnte sich, der Markt verlief erfolgreich und die Schüler konnten einen grossen Betrag einnehmen. Das Geld übergaben sie dann persönlich Rita Rieder und ihrem Sohn. «Ich war wirklich gerührt», sagt Rieder. «Und ich möchte mich bei allen herzlich bedanken.»

Eine spezielle Matratze sowie Ferien im Tessin

Mit den gespendeten Franken hat sie ihrem Sohn eine spezielle Matratze für seinen Liegewagen gekauft. Ausserdem wollen die beiden eine kleine Auszeit vom anstrengenden Alltag nehmen. «Nur gestaltet sich das Reisen mit Christian als schwierig und vor allem sehr teuer», sagt Rieder.

Im Tessin gibt es jedoch eine Ferienresidenz, die auch für schwer beeinträchtigte Menschen bestens geeignet ist – was leider aber auch viel Geld kostet. «Den restlichen Betrag des Erlöses benutze ich deswegen, um für Ferien dort zu sparen», sagt Rieder.

«Das alles wäre nicht möglich gewesen, ohne den Einsatz der Waltenschwiler Primarklassen, ich danke ihnen von Herzen.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1