Bremgarten

Schreibwettbewerb im Reussstädtchen

Er war der Höhepunkt der Jahresversammlung: Alois Oberthaler stellte seine Sammlung von Blechspielzeugen mit viel Leidenschaft vor.

Er war der Höhepunkt der Jahresversammlung: Alois Oberthaler stellte seine Sammlung von Blechspielzeugen mit viel Leidenschaft vor.

Für die Neujahrsblätter 2016 sucht die Schodoler Gesellschaft Schreibtalente und gute Geschichten. Den drei besten Schreiberlingen winken 1000 Franken Preisgeld und die Veröffentlichung ihrer Texte.

«Der Alltag in Bremgarten ist so spannend, dass wir die Geschichten nicht verstauben lassen wollen», stellte Urs Schmassmann an der Jahresversammlung der Schodoler Gesellschaft im Schellenhaus fest.Kaum sind die Neujahrsblätter 2015 erschienen, enthüllte er schon das nächste grosse Projekt: Für die Jahresblätter 2016 wird es einen Schreibwettbewerb geben.

«Wir wollen schlummernden Talenten eine Plattform bieten», erklärte das Vorstandsmitglied.Es könne jemand sein, der schon geschrieben habe, aber bis jetzt nicht den Mut hatte zu publizieren, oder aber auch jemand, der sich erstmals im Schreiben versuchen möchte. Einzige Bedingung: Der eingereichte Artikel muss mit Bremgarten oder Hermetschwil zu tun haben.

Tausend Franken als Belohnung

Eine vierköpfige Jury, bestehend aus dem Präsidenten Fridolin Kurmann, den zwei Journalisten Lis Glavas und Richard Wurz und dem Kunsthistoriker Walter Karl Walde, wird die drei besten Arbeiten auswählen und mit einer Preissumme von 1000 Franken belohnen. Die besten Texte werden zudem in den Neujahrsblättern 2016 veröffentlicht.

Die Berichte müssen bis zum 30. April 2015 bei Urs Schmassmann eingereicht werden. «Wir erhoffen uns möglichst viele vielfältige und spannende Arbeiten von verschiedenen Personen», äusserte Schmassmann. Er sorgt dafür, dass die Texte anonym und somit vorurteilsfrei zur Jury gelangen.

Falls ein Schreibtalent gefunden wird, dass auch sonst Interesse hätte, für die Schodoler Gesellschaft zu schreiben, wäre das für Schmassmann ein schöner Nebeneffekt. «Wir sind dem natürlich nicht abgeneigt, aber das ist nicht unser primäres Ziel.»

Ein weiterer schöner Nebeneffekt wäre für die Gesellschaft, mit dem Wettbewerb neue Leser anzuwerben. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Abonnentenzahl wegen Todesfällen in den letzten Jahren abgenommen hat. Die Verkaufszahlen der letzten Ausgabe lassen sich jedoch sehen. Der Ertrag hat im Vergleich zum Vorjahr sogar zugenommen.

Über 700 Blechspielzeuge

Die Neujahrsblätter befassen sich seit 1959 mit Geschichten des Bremgarter Kulturlebens. Dieses Jahr steht das Thema «Sammler und Sammlungen» im Mittelpunkt. Von Soldatenbriefmarken über Fotogeräte und Modellautos: In den Neujahrsblättern 2015 ist alles zu finden.

Als Höhepunkt der Jahresversammlung stellte Alois Oberthaler seine Blechspielzeug-Sammlung vor. Er ist im Besitz von über 700 Exemplaren und hat alle selber restauriert. Mit viel Leidenschaft und Humor gab er anhand seiner Spielzeuge einen geschichtlichen Überblick über das 20. Jahrhundert. «Ich glaube, wir haben alle gemerkt: Zum Sammeln gehört auch viel Sachverständnis», sagte Präsident Fridolin Kurmann zum Schluss. Er darf Richard Wurz im neuen Jahr in seinem Vorstand begrüssen.

Informationen zum Schreibwettbewerb erteilt Urs Schmassmann unter der Mailadresse urs.schmassmann@bluewin.ch.

Meistgesehen

Artboard 1