Mutschellen

«Schweren Herzens abgesagt»: Der Musicalverein Mutschellen kann seine Vorstellungen nicht durchführen

«No nöd ganz 100» war 2019 ein Hit in Wohlen. In Wettingen klappt es nicht. (Bild: März 2019)

«No nöd ganz 100» war 2019 ein Hit in Wohlen. In Wettingen klappt es nicht. (Bild: März 2019)

Wegen der vorherrschenden Pandemie muss der Musicalverein Mutschellen seine geplanten Vorstellungen in Wettingen absagen. Eigentlich hatte wäre im Oktober das Musical «No nöd ganz 100» über die Bühne gegangen. Der Entscheid fiel dem 20-köpfigen Team nicht leicht.

Ein einziger Satz in einem Beitrag auf seiner Facebook-Seite bringt den Gemütszustand auf den Punkt. Der Musicalverein Mutschellen schreibt: «Schweren Herzens haben wir uns entschieden, unser Musical ‹No nöd ganz 100› im Tägi Wettingen abzusagen.» Die Aufführungen hätten vom 22. bis 25. Oktober stattgefunden. Ein Entscheid, mit dem der rund 20-köpfige Verein lange gerungen hat.

Präsidentin und Produktionsleiterin Anastasia Gräni sagt: «Ich steckte im letzten Monat in einem Wechselbad der Gefühle.» Das stetige Auf und Ab bei den Coronafallzahlen verunmöglicht eine Prognose, wie sich die Lage und die Schutzvorschriften im Oktober präsentiert hätten. «Wir wussten, dass wir bis maximal zum 3. August Zeit für einen Entscheid haben. Gestern hätten wir die ganze Produktionsmaschinerie angeworfen. Mit bis zu drei Proben pro Woche oder dem Start des Marketings und des Ticketvorverkaufs», sagt Anastasia Gräni.

Das Risiko, den Anlass kurzfristig doch wieder absagen zu müssen, war für den Musicalverein letzten Endes zu gross. Wäre alles angelaufen, hätten die entsprechenden Kosten die Kasse belastet. In den letzten Wochen hat Gräni mehrmals den Tägi-Saalplan überarbeitet, um allen Coronavorschriften gerecht zu werden. Eine aufwendige Arbeit, die jetzt nichts gefruchtet hat.

Ohne Doppelbesetzung ein zu grosses Risiko

Für die vier Vorstellungen in Wettingen wurden im optimalen Fall mit 1200 Zuschauer gerechnet. Sie hätten ein Teil des Programms des Wettinger Jubiläumsjahrs (975 Jahre) sein sollen, das aber ebenfalls abgesagt wurde. Nebst dem finanziellen Risiko wäre das Stück auch bei einem coronabedingten Zwischenfall gefährdet gewesen. «Wir haben keine Doppelbesetzung. Hätte jemand von der Produktion zum Beispiel in Quarantäne müssen, wäre dies sehr schwierig geworden für uns», sagt die Vereinspräsidentin.

Gräni ist auch die Autorin des Stücks, das im Frühling 2019 schon in Wohlen mehrmals vom Musicalverein Mutschellen präsentiert worden war. «Die Besucher hatten damals grosse Freude am Stück. Schade, können wir dies nun nicht nochmals aufführen», bedauert Gräni. Für sie wäre es besonders speziell gewesen, weil sie in der Region Wettingen/Baden aufgewachsen ist und in Würenlos wohnt.

Einen Ersatztermin wird es für die Aufführungen in Wettingen nicht geben. «Ich bin einerseits traurig über diese Tatsache, andererseits auch erleichtert. Die Ungewissheit ist nun vorbei und wir können nach vorne blicken. Auch wenn wir das Stück sehr gern spielten und die Leute sehr viel gelacht hatten», sagt Gräni. Die Reaktionen des Ensembles seien alle in eine ähnliche Richtung gegangen. Mittlerweile arbeitet sie bereits am nächsten Musical, das voraussichtlich im Herbst 2021 oder im Frühling 2022 Premiere feiert. «Ich habe schon 13 Seiten geschrieben», sagt Gräni. Um einen Namen oder Details zum Inhalt zu verraten, sei es aber noch etwas zu früh. Sicher ist, dass das Stück wieder in Wohlen im Chappelehofsaal und wohl rund zehn Mal gezeigt wird.

Meistgesehen

Artboard 1