Oberlunkhofen

Sowohl Kundengelder als auch Bilanzsumme legten deutlich zu

Blick auf den Hauptsitz Oberlunkhofen der Raiffeisenbank Kelleramt-Albis. zvg

Blick auf den Hauptsitz Oberlunkhofen der Raiffeisenbank Kelleramt-Albis. zvg

Die Raiffeisenbank Kelleramt-Albis mit Hauptsitz in Oberlunkhofen und Geschäftsstelle in Affoltern konnte 2015 die Bilanzsumme um 6% steigern, der Brutto-Erfolg aus dem Zinsgeschäft konnte um beachtliche 10% gesteigert werden.

Die Verantwortlichen der Raiffeisenbank Kelleramt-Albis blicken auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Die Bilanzsumme legte um 6 Prozent auf 925 Millionen Franken zu.

Beim Kerngeschäft Hypothekarausleihungen, bei den Kundengeldern und dem Bruttogewinn wurden die Erwartungen übertroffen. Ausserdem verzeichnete die Raiffeisenbank Kelleramt-Albis letztes Jahr einen Zuwachs von 63 Mitgliedern. So stieg der Bestand auf jetzt 8848 Genossenschafter an.

Klares Plus bei Kundengeldern

Zwar gingen die Anlagen bei den Kassenobligationen und den Termingeldern wegen des tiefen Zinsniveaus weiter um 14 Prozent auf 52 Millionen Franken zurück. Trotzdem konnte das Gesamtvolumen der Kundengelder um 4,5% auf über 773 Millionen Franken gesteigert werden.

Dieses Wachstum von rund 33 Millionen Franken werten Bankleitung und Verwaltungsrat als Beweis für das grosse Vertrauen ins Geldinstitut. Auf der Aktivseite erhöhten sich die Hypothekarausleihungen um 15 Millionen auf jetzt 784 Millionen Franken.

Wie die Verantwortlichen der Bank festhalten, wurde und wird das Zinsengeschäft weiterhin stark von engen Margen beeinflusst. Trotz dieser schwierigen Bedingungen hat die spezielle Zinssituation den Zinserfolg im Jahr 2015 positiv beeinflusst.

Der Brutto-Erfolg aus dem Zinsgeschäft konnte um beachtliche 10% gesteigert werden. Im Sog der höheren Transaktionsvolumen nahm der Erfolg im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft um 22% zu.

Gut entwickelte sich letztes Jahr auch das Handelsgeschäft der Raiffeisenbank mit einem Plus von 10% im Vergleich zum Jahr 2014. Im Sog des Wachstums erhöhte sich der Geschäftsaufwand leicht. Dennoch nahm der Bruttogewinn um respektable 13% zu. Er stieg um 634 000 Franken und belief sich letztes Jahr auf 5,55 Millionen Franken.(az)

Meistgesehen

Artboard 1