Muri

«Stiefeli-Ryter» ist Ortsbürger-Weisswein des Jahres – bei der Prämierung erhielt er die Bestnote

An der Degustation im Wohler Schlössli: Grossratspräsidentin Edith Saner, Regierungsrat Urs Hofmann und Ortsbürgerverbandspräsidentin Milly Stöckli (von links).

An der Degustation im Wohler Schlössli: Grossratspräsidentin Edith Saner, Regierungsrat Urs Hofmann und Ortsbürgerverbandspräsidentin Milly Stöckli (von links).

An der Prämierung des Ortsbürgerverbands des Kantons Aargau wird der edle Tropfen aus Muri zum besten Weisswein des Jahrgangs 2019 gewählt und mit der Bestnote ausgezeichnet. In der Jury sassen unter anderem der Regierungsrat Urs Hofmann und die Grossratspräsidentin Edith Saner.

«Fruchtig-aromatisch, mit leichter Muskatnote und feiner Säurestruktur, im Gaumen sehr ausgewogen und ohne störende Gerbstoffe.» So lautet die Beschreibung des Riesling-Sylvaners der Ortsbürgergemeinde Muri. Der «Stiefeli-Ryter» wurde an der Prämierung des Ortsbürgerverbands Aargau von der Jury zum besten Ortsbürger-­Weisswein des Jahrgangs 2019 gewählt. Der edle Tropfen aus dem Klosterdorf liess dabei zwei Bremgarter Weissweine und den «Aarauer Ortsbürgerwy» klar hinter sich.

Regierungsrat und Grossratspräsidentin in der Jury

Der Wohler Einwohnerrat Ruedi Donat, Organisator der Weinpräsentation und im Ortsbürgerverband zuständig für die Prämierung, erklärte: «Für die diesjährige Ortsbürger-Weinprämierung wählte der Verband das älteste Wohler Gebäude, das Schlössli. Es wurde um 1546 in seiner heutigen Form erbaut.»

Die Weissweine in der Reihenfolge der Bewertungen (v. l.).

Die Weissweine in der Reihenfolge der Bewertungen (v. l.).

An historischer Stätte konnte er somit die Jury begrüssen, die sich aus Regierungsrat Urs Hofmann, Grossratspräsidentin Edith Saner und der Ortsbürgerverbandspräsidentin Milly Stöckli, Vizegemeindepräsidentin aus Muri zusammensetzte. Ausserdem wirkten die Wohler Weinakademikerin Lidwina Weh und weitere Mitglieder des Vorstands des Ortsbürgerverbands sowie von Gastro Aargau mit. Die Prämierung fand unter der Leitung des Branchenverbandes Aargauer Wein statt.

Ziel sei es, mit der Prämierung positiv auf die Ortsbürger und deren Weine aufmerksam zu machen, erwähnte Donat. «Der siegreiche Wein soll an der Delegiertenversammlung und am Feierabendgespräch des Ortsbürgerverbandes ausgeschenkt und in Form von Geschenken und Gaben weitergegeben werden.»

Schnell einmal haushoher Favorit

Ihren Wein wollten anfänglich sechs Ortsbürgergemeinden für die Prämierung zur Verfügung stellen. Nachdem sich in den letzten Wochen jedoch zwei Produzenten zurückgezogen hatten, blieben der Jury für die Wahl des besten Aargauer Ortsbürgerweins 2019 schliesslich noch vier Weissweine Riesling-Sylvaner der Rebsorte Müller-Thurgau.

Für die Benotung wurde Formular verteilt, auf dem zehn Jurymitglieder von jedem der Weine unter anderem das Bukett, die Nachhaltigkeit, die Reintönigkeit, den Gesamteindruck und dementsprechend die persönliche Rangfolge zu vermerken hatten. Bereits bei der Bekanntgabe der Bewertungen zeichnete sich ein haushoher Favorit ab.

Der Murianer «Stiefeli-Ryter» gewann die Prämierung und ist bester Ortsbürgerweisswein 2019, was Verbandspräsidentin Milly Stöckli begeisterte: «Die Ortsbürger wird das sehr freuen, denn schon seit einigen Jahren ist der Murianer Wein hervorragend.» Nachdem die Ortsbürgergemeinde Bremgarten voriges Jahr mit ihrem Rotwein «Stadtberger Spätlese» gewann, musste sie sich diesmal mit dem «Stadtberger Belvédère blanc» und dem «Stadtberger Cuvée blanc Barrique» mit Rang zwei und drei begnügen. Auf Rang vier kam der «Aarauer Ortsbürgerwy».

Meistgesehen

Artboard 1