Eine umgestürzte Mauer, zwei Räder eines Lieferwagens, die in der Luft hängen, und mehrere Arbeiter in Leuchtkleidung und Helmen, die die Unfallstelle sichern. Das war am Nachmittag gegen 16 Uhr an der Wohlerstrasse in Bremgarten zu sehen.

Zum Glück konnten all die Arbeiter noch bei der Sicherung mithelfen. Denn hätten sie keinen Schutzengel aus festem Metall gehabt, wären die Männer wohl schwer verletzt oder schlimmeres.

Autos verlieren in Bremgarten den Boden unter den Rädern

Autos verlieren in Bremgarten den Boden unter den Rädern

Am Mittwochnachmittag brach in Bremgarten eine Stützmauer eines Parkhauses ein. Nur dank einem Bagger blieben Arbeiter unverletzt.

Ein wenig zu spät

Die Notter Tiefbau AG ist derzeit dabei, Gräben entlang der Wohlerstrasse auszuheben, damit für das neue AEW-Fernwärmenetz sowie für Wasser- und Stromleitungen Rohre verlegt werden können. «Mit dieser Stelle haben wir am Vormittag begonnen», gibt Stefan Hohl, Leiter Tief- und Strassenbau der Notter Tiefbau AG aus Wohlen, Auskunft. «Wir haben gleich zu Beginn gesehen, dass die Stützmauer abrutschen könnte. Also haben wir sofort begonnen, eine Unterfangung einzubauen. Wir hätten noch am gleichen Abend den Beton eingefüllt. Leider waren wir damit ein wenig zu spät.» Die Bauarbeiter waren im Graben bei der Arbeit, als die Mauer brach und vom Bagger nur knapp über ihren Köpfen gestoppt wurde.

Baustelle bis November

Die Unfallstelle wurde noch komplett abgesichert, der Lieferwagen, dessen Räder in den Spalt gerutscht waren, mit einem Kranwagen hochgezogen. «Nun wird der Unfall untersucht und wir werden abklären, wie wir weiter vorgehen», so Stefan Hohl. Zeitlich werde die Baustelle dadurch nicht verlängert. «Noch bis im September verlegen wir Stück für Stück Rohre entlang der Wohlerstrasse. Danach folgt die Komplettsanierung der Strasse, was bis im November dauern sollte.»