Jugendarbeit

Tapfere «Gallier» aus Wohlen: die Waldspieltage mit Asterix und Obelix

Die Wohler Kinder bringen Obelix Dinge, die er haben möchte.

Die Wohler Kinder bringen Obelix Dinge, die er haben möchte.

Die beliebten Waldspieltage der Jugendarbeit Wohlen fanden wegen Corona statt im Frühling erst jetzt statt. Die Kinder hatten dennoch viel Spass mit «Asterix und Obelix».

Die Kinder erwartet keine gute Nachricht, als sie an der Hütte am Wohler Fröschenteich ankommen: «Miraculix ist verschwunden», ruft Falballa (Lena Hildenbrand), «die Römer haben ihn entführt.» Es gibt sogar einen Erpresserbrief an die Gallier. «Wie kann unser Druide nur befreit werden», fragen sich alle aufgeregt.

Glücklicherweise kann Obelix (Gian Wiegner) weiterhelfen, er hat das Rezept für den legendären Zaubertrank, der Bärenkräfte verleiht. So gestärkt könnten die Gallier ihren Druiden aus der Gewalt der Römer befreien. Alle sind begeistert. Doch damit der Trank gebraut werden kann, müssen die 24 Kinder einige Aufgaben lösen.

Eigentlich schon während Frühlingsferien geplant

«Die Waldspieltage sind für Kinder von der ersten bis zur fünften Klasse. Eigentlich sollten sie schon in den Frühjahrsferien stattfinden», erzählt Zivi Simon Sieroka beim Besuch der AZ. «Doch dann mussten sie wegen der Coronakrise verschoben werden.» Damals hatten sich 54 Kinder angemeldet, jetzt in den Sommerferien seien es 24, die als Gallier ihren Spass haben.

Am Mittwoch sei der erste Spieltag gewesen, da galt es sich kennen zu lernen, Gruppen wurden gebildet und lustige Spiele gespielt. Obelix zeigte, wie Specksteine geschliffen werden und Asterix (Valentin Geissmann) hatte einen Sportwettkampf vorbereitet. Für den Abschluss am Freitag waren Festspiele geplant.

Natürlich sind auch hier die Corona-Schutzmassnahmen ein wichtiges Thema. Sieroka erläutert dazu: «Bei der Essensausgabe trägt der Zuständige Maske und Handschuhe. Die Kinder kennen die Hygieneregeln und denken an den Abstand zu den Betreuern. Das geht alles sehr gut.»

Zutaten für den legendären Zaubertrank

Troubadix (Céline Haller) und Falballa erklären, wie die Gallier die wichtigen Ingredienzien für den Zaubertrank bekommen. Die Gruppen erhalten das Rezept für den Trank, sie müssen verschiedene Aufgaben lösen, dafür gebe es Gutscheine für die Zutaten.

Der sportliche Asterix hat bei seinem Posten wieder einen Parcours aufgebaut. «Der ist noch besser, als der von gestern», stellt er zufrieden fest. Dort müssen die Teilnehmer geschickt auf einem Bein hüpfen und einige Purzelbäume schlagen können.

Obelix wünscht sich unterschiedliche Sachen, die die Kinder finden und zu ihm bringen müssen. Selbst als Berichterstatter steht man plötzlich ohne Uhr und Mütze da. Ein lustiges Würfelspiel hat Falballa vorbereitet und bei Troubadix wird Theater gespielt. Eifrig machen sich die kleinen Gallier daran, die Aufgaben zu erledigen.

Allerdings lauert ein Römer (Moritz Berger) im Wald, wenn er eines der Kinder fängt, kann es sich durch «Schere, Stein, Papier» eventuell befreien. Falls nicht, muss es die Gutscheine hergeben. «Oh nein», seufzt ein kleiner Gallier, als er seine Zetteli deswegen abgeben muss. «Sorry», antwortet der Römer, «das ist mein Job.»

Trotzdem kommen nach und nach alle Zutaten zusammen, die den Zaubertrank ergeben. Als der gebraut und getrunken ist, machen sich die Gallier auf zur Schnitzeljagd, um Miraculix (Luca Baldelli) zu befreien.

Meistgesehen

Artboard 1