Rudolfstetten

Tempo 20 soll den Schulweg sicherer machen

Schmal und unübersichtlich ist die Alte Bremgartenstrasse – hier ist Tempo 20 geplant.

Schmal und unübersichtlich ist die Alte Bremgartenstrasse – hier ist Tempo 20 geplant.

Alte Bremgartenstrasse wird zur Begegnungszone umgestaltet – Inputs aus der Bevölkerung sind gefragt. Bereits gilt auf Gemeindegebiet weitgehend die Tempobeschränkung von 30 km/h - bald sollen es aber 20 km/h sein.

In Rudolfstetten-Friedlisberg ist eine Begegnungszone geplant. Auf der alten Bremgartenstrasse soll Tempo 20 eingeführt werden. Ein entsprechender Antrag wurde an der Gemeindeversammlung vom 15. Juni gutgeheissen, wobei die Umgestaltung gleichzeitig mit der nötigen Sanierung der Wasserleitung sowie des Belages erfolgen soll.

Den Antrag aus der Versammlung gestellt hatte alt Gemeindeammann Alfred Oggenfuss. «Die Strasse ist der allerwichtigste Schulweg. Mit dieser Massnahme können wir etwas für die Schulwegsicherheit machen», sagt er. Im Projekt der Strassensanierung waren wie bis anhin Schwellen vorgesehen gewesen. «Hier kann man jedoch mit einer anderen Gestaltung mehr bewirken», ist Oggenfuss überzeugt. Eine Begegnungszone habe den Vorteil, dass die Fussgänger und nicht die Autofahrer Vortritt hätten.

Schmal und ohne Trottoirs

Dieses Argument teilt Joël Buntschu, im Gemeinderat verantwortlich für das Ressort Tiefbau und Planung, auch wenn im Gemeinderat eine Tempo-20-Zone vor dem Antrag kein Thema gewesen sei. «Die Alte Bremgartenstrasse bildet eine wichtige Schulweg- und Verbindungsachse im Dorf. Es gibt durchaus Argumente für eine Begegnungszone.» Insbesondere, weil es auf diesem Strassenabschnitt keine Trottoirs gebe. «Die Strasse ist zudem schmal und unübersichtlich. So gesehen ist die Begegnungszone hier am richtigen Ort.»

Kommende Woche wird sich der Gemeinderat mit Anwohnern für eine erste Begehung treffen. «Wir hoffen auf Inputs aus der Bevölkerung. Insbesondere auf Hinweise zu den
gefährlichen Stellen», sagt Buntschu. Noch habe der Gemeinderat keine konkreten Massnahmen ins Auge gefasst, «da gibt es ganz verschiedene Möglichkeiten. Vielleicht gibt es von Anwohnern auch neue Ideen.» Ausserdem wird das Planungsbüro ewp AG für die Konzeptausarbeitung und Projektplanung hinzugezogen.

Weil die Umgestaltung der Alten Bremgartenstrasse in eine Begegnungszone in den Kredit von total 935000 Franken für die Strassensanierung einbezogen wurde, wird die Gemeindeversammlung nicht erneut darüber entscheiden müssen. Hingegen braucht es noch eine kantonale Bewilligung. Diese soll im ersten Halbjahr 2013 beantragt werden, wenn die Pläne vorliegen.

Erfahrung in anderen Gemeinden

Erfahrung mit Tempo 20 hat man in anderen Freiämter Gemeinden
bereits. So gilt im Nachbarort Widen an der Kelleräckerstrasse wie auch am Zelgäcker seit über 25 Jahren die Tempobeschränkung von 20 km/h. Dies sogar, bevor es im Dorf Tempo-30-Zonen gab. «Diese Zonen sind in der Bevölkerung akzeptiert», sagt Gemeindeschreiber Felix Irniger.

Zudem ist eine weitere Zone mit Tempo 20 ausstehend: auf der Bremgartenstrasse bei den Schulanlagen. Vor einigen Jahren hat die Gemeindeversammlung bereits zugestimmt, doch fehlt noch die Bewilligung vom Kanton. Auch in Besenbüren gibt es eine Begegnungszone. Dort gilt in der Pfosigart Tempo 20.

In Bremgarten ist die Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h in der Oberstadt nicht mehr wegzudenken. Sie wurde vor über 20 Jahren unter anderem wegen der engen Gassen eingeführt. Zudem gab es in einer Wohnstrasse, in einem Abschnitt der Austrasse, den Versuch einer Begegnungszone. Diese wurde im Zuge der Einführung der Tempo-30-Zonen jedoch wieder abgelöst.

Öffentliche Begehung in der Alten Bremgartenstrasse in Rudolfstetten-Friedlisberg: Mittwoch, 17. Oktober, 18 Uhr.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1