Mehr als 50 Prozent des Energieverbrauchs benötigt ein Haushalt fürs Heizen. Noch immer geht dabei zu viel Heizenergie ungenutzt verloren. Mit einer Infrarotwärmebildkamera lassen sich Wärmelecks schnell und sicher aufspüren.

Hauseigentümern und Verwaltungen in Wohlen und Umgebung bietet die IBW Energie AG im kommenden Februar die Gelegenheit, ihre Liegenschaften auf Wärmelecks prüfen zu lassen.

Für 134 Franken pro Objekt werden mindestens vier Aussenaufnahmen mit der Wärmebildkamera gemacht. «Die Nachfrage nach Thermografiebildern in den letzten beiden Wintern war gross», schreibt die IBW dazu. Und das Unternehmen hält fest, dass Wärmebilder wegen der nötigen Spezialausrüstung normalerweise deutlich teurer seien.

Lecks erkennen, Heizkosten sparen

Jedes Objekt gibt eine Wärmestrahlung ab, die mittels Infrarotbildern dargestellt werden kann. Bei der Thermografie wird ein Haus in
einem Lichtbereich aufgenommen, der fürs menschliche Auge nicht sichtbar ist. Die verschiedenen Farben des Infrarotbildes zeigen die
jeweilige Oberflächentemperatur.

«Die Infrarotthermografie ist ein zuverlässiges Verfahren, Gebäude auf ihre energetische Verfassung zu prüfen und allfällige bauliche Mängel aufzudecken», schreibt die IBW. Und weiter: «Mit Infrarotbildern lassen sich Massnahmen zum Energiesparen effektiv planen.»