Dottikon

Vandalen demolieren Selecta-Automaten: Zwei Personen schlugen mit Stein auf den Kasten ein

Die eingeschlagene Front des Dottiker Automaten.

Die eingeschlagene Front des Dottiker Automaten.

Seit mittlerweile einer Woche kann in Dottikon eine zerstörte Glasscheibe eines Selecta-Automaten angetroffen werden. Die ausgerückte Polizeipatrouille traf die Täter nicht mehr an, stellte aber fest, dass die Tat mit einem Stein begangen worden war.

Ein hässliches «Spinnennetz» ziert seit mittlerweile einer Woche die Glasscheibe des Selecta-Automaten vor der Post in Dottikon. Die Scheibe ist demoliert, der Automat mit einem Klebeband der Spurensicherung der Kantonspolizei Aargau umwickelt. Auf Anfrage der AZ sagt Kapo-Mediensprecher Bernhard Graser: «Die Beschädigung passierte am Abend des 3. August gegen 21. 30 Uhr. Zwei Personen wurden beobachtet, wie sie mit einem Gegenstand auf den Automaten einschlugen und sich danach entfernten.»

Die ausgerückte Polizeipatrouille traf die Täter nicht mehr an, stellte aber fest, dass die Tat mit einem Stein begangen worden war. Zudem wurden auch im Bereich des Coop Dottikon verschiedene Gegenstände umgeworfen. Laut Polizei wurde aber nichts gestohlen.

Selecta-Automaten werden je nach Standort immer wieder Opfer von Vandalenakten dieser Art. Im Schnitt betrifft es nach Auskunft von Selecta jährlich rund 200 der total 3200 Automaten in der ganzen Schweiz. Die Firma stellt prinzipiell immer Strafanzeige gegen unbekannt. Eine Verletzungsgefahr gibts bei den Scheiben übrigens nicht. Sie sind ähnlich wie die Autofrontscheibe mit einer Folie beklebt und zersplittern nicht.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1