Wohlen

Von der Kanti nach Malawi – diese Klasse macht sich stark gegen Unterernährung

Die Kantischüler waren sich schon im Herbst einig: Sie wollen sich für das Dorf in Malawi starkmachen.

Die Kantischüler waren sich schon im Herbst einig: Sie wollen sich für das Dorf in Malawi starkmachen.

Im Projektunterricht engagieren sich Kantischüler in Wohlen für ein Dorf in Südostafrika. Sie wollen die Ernährung der Bevölkerung während der Trockenzeit sicherstellen.

Ihr Slogan heisst «Nahrung durch Erfahrung». Seit vergangenem Herbst stellt die Kantonsschulklasse des Projektunterrichtes Entwicklungszusammenarbeit ihre Arbeit unter dieses Motto.

Gemeinsam erarbeiten sie ein praktisches Projekt zur Ernährungssicherheit. Das Ziel des Projekts, das sie gewählt haben, ist, die Ernährung der lokalen Bevölkerung von Kamkhwalala, einem Dorf im Norden Malawis, in der Trockenzeit mithilfe einer solarbetriebenen Wasserpumpe sicherzustellen.

«Wir haben die solarbetriebene Variante gewählt, da diese langfristig betrachtet ökologischer und preiswerter ist», so Pietro Tomasini, ein Geschäftsleiter der Hilfsorganisation International Project Aid (IPA). Momentan sei die Situation so, dass die Dorfbewohner gegen Ende der Trockenzeit mit akuter Nahrungsknappheit zu kämpfen haben.

Die Kinder seien extrem unterernährt, viele überleben die ersten Jahre nicht. Die Pumpe, gepaart mit Coaching für Landwirte, ermöglicht die ganzjährige Versorgung der ortsansässigen Familien.

Erfahrungen fürs Leben

«Wir lernen hier, Verantwortung zu übernehmen und uns für andere einzusetzen», sagt Schüler Thierry Berchtold. Die Klasse plant in Zusammenarbeit mit der Organisation IPA mehrere Aktivitäten, um finanzielle Unterstützung für das Projekt zu erhalten.

So wurde beispielsweise am Valentinstag eine Rosenverkaufsaktion in der Schule durchgeführt. Zusätzlich wurden mehr als 600 Spendenbriefe versandt. Um die allfälligen Spender über das Projekt aufzuklären, erstellte die Klasse ein detailliertes Dossier, eine Kurzbeschreibung und ein Budget.

Die Jugendlichen stehen direkt in Kontakt mit den Partnern vor Ort in Malawi. Sie werden so über die Situation auf dem Laufenden gehalten und können die Hilfe nach den Bedürfnissen der Einwohner ausrichten. Weitere Projekte, wie ein Kuchenverkauf, sind in Planung.

Blick in die Zukunft

An der Kanti Wohlen ist am Mittwoch, 16. Mai, über den Mittag eine Grillaktion zugunsten des Projekts geplant. Die Arbeiten vor Ort sollen im Februar 2019 gestartet werden. International Project Aid und seine Partner werden für eine saubere Umsetzung und eine regelmässige Berichterstattung sorgen.

Zusätzlich zum Bau der Solarpumpe soll ein neun Monate langes Coaching durch Fachkräfte die Menschen vor Ort in Bezug auf Unterhalt der Anlage und Strategien des Anbaus schulen. Falls genügend Spenden gesammelt werden, plant die Klasse weitere Teilprojekte, wie beispielsweise den Aufbau einer Ziegenherde und ein Lagerhaus, um Nachernteverluste zu vermeiden.

Den Schülerinnen und Schülern ist bewusst, dass die Hilfe durch das Projekt nur ein kleiner Schritt ist, jedoch kann mit der Hilfe von genügend Spenden die Situation der Familien nachhaltig verbessert werden. (az)

Infos für Spenden finden Sie unter nahrung-durch-erfahrung.ch/spenden

Meistgesehen

Artboard 1