Waltenschwil
Die neue Herausforderung lautet: Sieben Mal den Flumserberg erklimmen

Sportliche Leistung erbringen und dabei Gutes tun: Das ist die Idee der Challenge 878 von Markus Büchi. Der Waltenschwiler hat sich für die dritte Austragung eine neue Herausforderung einfallen lassen und den Verein Top-Challenge gegründet.

Nathalie Wolgensinger
Drucken
Teilen
Sie haben sich für die dritte Austragung der Lindenberg Challenge etwas Neues einfallen lassen (von links): Michael Büchi, Markus Büchi und Brigitte Stäger.

Sie haben sich für die dritte Austragung der Lindenberg Challenge etwas Neues einfallen lassen (von links): Michael Büchi, Markus Büchi und Brigitte Stäger.

zvg

Nach 2018 und 2020 geht es dieses Jahr wieder mit dem Velo auf den höchsten Punkt auf dem Lindenberg. Aber dieses Jahr an einem einzigen Tag. Bisher konnten die Bikerinnen und Biker die Herausforderung innerhalb von fünf Monaten annehmen.

Dieses Jahr aber ist sie auf einen Tag, nämlich auf den Pfingstsamstag, 22. Mai, beschränkt. Dann gilt es für die Teilnehmer, Sponsoren zu finden, die einen bestimmten Betrag pro gefahrenem Höhenmeter spenden.

Der Erlös geht vollumfänglich an die Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe. Diese erfüllt Herzenswünsche kranker und behinderter Kinder. Büchi unterstützt die Stiftung aus persönlicher Betroffenheit. Seinem an Leukämie erkrankten Patenkind erfüllte die Stiftung einen Herzenswunsch. Beeindruckt von diesem Engagement, beschloss er, die Stiftung tatkräftig zu unterstützen.

Wer lieber wandert, der macht beim «Matterhorning» mit

Wer an der Challenge teilnehmen will, braucht ein geländetaugliches Fahrrad und ein Gerät, welches die gefahrenen Höhenmeter aufzeichnet. Dann gilt es am Pfingstsamstag, so oft wie möglich den Lindenberg zu bezwingen. Teilnehmen können nebst ambitionierten Hobbysportlern auch Familien oder weniger ambitionierte Velofahrer, die gemeinsam für einen guten Zweck pedalen wollen.

Brigitte Nadler und Markus Büchi 2020 beim Matterhorning in den Flumserbergen.

Brigitte Nadler und Markus Büchi 2020 beim Matterhorning in den Flumserbergen.

zvg

Wer lieber wandert, kommt ebenfalls auf seine Kosten. Für diejenigen bietet Büchi die Herausforderung namens «Matterhorning» an. Statt einmal aufs Matterhorn, besteigt man sieben Mal den Flumserberg und kommt so auch auf die Höhe von 4478 Metern über Meer. Büchi absolvierte die Strecke im vergangenen Jahr gemeinsam mit einer Bekannten. Nun bietet er die Challenge am Samstag, 7. August, an. Gemeinsam oder alleine bestreitet man die Strecke zwischen Oberterzen und Tannenboden. Mit der Gondel geht es dann wieder an den Ausgangspunkt zurück. Und von dort aus zu Fuss wieder hinauf.

Alles Weitere findet man auf der Website.

Aktuelle Nachrichten