Wohlen
Werbefeldzug für die neue Eishalle beginnt

Die Eisbahn-Genossenschaft veranstaltet eine Eisdisco und einen Openair-Kinoabend auf der Anlage. Damit soll die Bevölkerung überzeugt werden, dass die millionenteure neue Eishalle nötig ist.

Jörg Baumann
Merken
Drucken
Teilen
Sie nutzen die Wohler Eisbahn fleissig: Die Kadergruppe des Eislaufclubs Wohlen mit Preisrichterin Laura Pascolin und Trainerin Renate Leuthold (beide rechts aussen). BA

Sie nutzen die Wohler Eisbahn fleissig: Die Kadergruppe des Eislaufclubs Wohlen mit Preisrichterin Laura Pascolin und Trainerin Renate Leuthold (beide rechts aussen). BA

Der von der Gemeinde lancierte Projektwettbewerb für die Eishalle und die Sanierung des Schwimmbades steht kurz vor dem Abschluss: Mitte November bestimmt die Fachjury aus fünf von neun eingegangenen Vorschlägen, die in der engeren Auswahl stehen, das beste Projekt. Das teilte Urs Meier, Präsident der Genossenschaft Eisbahn Wohlen, an der Jahresversammlung mit.

Der Fahrplan ist so ambitiös wie das ganze Projekt. Nach der Weiterbearbeitung des Siegerprojektes sollen bereits im Frühling 2013 der Einwohnerrat und im Herbst das Volk über das millionenschwere Gesamtpaket entscheiden. Der Gemeinderat kündigte an, dass das Projekt nur dann realisiert werden könne, wenn der Steuerfuss erhöht werde.

Urs Meier liess keinen Zweifel offen, dass die 1976 als Provisorium eröffnete Kunsteisbahn ihr Ablaufdatum erreicht habe. Die Unterhaltskosten würden jedes Jahr höher. «Wir unternehmen alles, damit wir die Wohler Eisbahn bis zur Erneuerung funktionstüchtig erhalten können», betonte Meier. Zum Glück habe die Genossenschaft in Gary Hufschmid einen tüchtigen und erfindungsreichen Betriebsleiter, der es verstehe, die Anlage mit viel Einsatz, viel Gespür und grossem Einsatz in Schuss zu halten, sagte Meier.

Nach dem jahrelangen Kampf für die Eishalle bleibt die Genossenschaft Eisbahn optimistisch, dass sie die Bevölkerung mit einem Werbefeldzug auf ihre Seite ziehen kann. Vorerst sind auf der Wohler Kunsteisbahn zwei Aktionen geplant: Am 23. November soll auf der Anlage eine Eisdisco durchgeführt werden. «Die letzte Eisdisco fand vor 22 Jahren auf der Anlage statt. Und sie war ein grosser Erfolg», betonte Patrick Amstutz, Kassier der Genossenschaft.

Ein Openair-Kinoabend, an dem auf dem Eisfeld der Film «Ice Age 4» gezeigt wird, soll am 29. Dezember zusätzlich Rückenwind für die ehrgeizigen Pläne der Genossenschaft erzeugen – «eine Premiere in Wohlen», wie Amstutz sagte. Die Genossenschaft habe für dieses Projekt Hansjörg Beck, den Inhaber des Wohler Kinos Rex, an Bord geholt. «Mit dem Kinoabend sprechen wir bewusst Familien an», erklärte der Kassier.

Trotz rückläufigen Einnahmen aus den Einzeleintritten, der Vermietung von Schlittschuhen und der Bandenwerbung fiel die letztjährige Saison auf der Eisbahn befriedigend aus. «Unsere Kunden fühlen sich im grossen und ganzen wohl auf unserer Anlage», betonte der Präsident der Eisbahn-Genossenschaft. Dazu gehörten neben der vom Eissport begeisterten Bevölkerung der Eislaufclub Wohlen, die Hockeyclubs Wohlen, Fischbach-Göslikon und «Full Flash Rangers» sowie Firmen und Vereine aus anderen Sportbereichen. Dank eiserner Spardisziplin gelang es der Genossenschaft, weitere Rücklagen für die geplante Eishalle zu bilden und die beweglichen Teile der Anlage auf null Franken abzuschreiben.

Zum Erfolg trug auch der grosse Einsatz des von der Pächterin Maja Saxer geleiteten Teams im Eisbahnrestaurant bei. Aus der Genossenschaftsverwaltung schied nach neun Jahren die Sekretärin Ursula Blaser aus, «ein Multitalent», das sich überall nützlich gemacht habe, wie Urs Meier bemerkte. In ihre Fussstapfen tritt Sonja Steinmann.