Wohlen
Drei wichtige Punkte im Aufstiegsrennen gesichert

Der FC Wohlen gewinnt verdient 2:0 gegen die SR Delémont.

Benjamin Netz
Drucken
Der FC Wohlen festigt zwei Runden vor der Winterpause seine Spitzenposition.

Der FC Wohlen festigt zwei Runden vor der Winterpause seine Spitzenposition.

Benjamin Netz

Angefeuert von der lautstarken Unterstützung seiner Fans, sicherte sich der FC Wohlen am Samstagnachmittag im Spiel gegen die SR Delémont drei wichtige Punkte im Aufstiegsrennen und festigte zwei Runden vor der Winterpause seine Spitzenposition.

Luigi Milicaj brachte die Wohler bereits in der 15. Minute nach einer tollen Passstafette über mehrere Stationen in Führung. Bis dahin konnten die Gäste aus dem Jura zwar ausgeglichen gestalten, hatten jedoch sichtlich Mühe, ein Mittel gegen die sattelfest verteidigende Defensive der Hausherren zu finden.

Auch nach dem Führungstreffer der Wohler suchten die Jurassier das Heil in der Offensive, scheiterten jedoch häufig spätestens an FCW-Goalie Jacot.

Ein vermeintlich einfaches Mittel

Das Heimteam unterdessen konzentrierten sich ab dem Führungstreffer auf Konter im eigenen Stadion. Ein vermeintlich einfaches Mittel, das die Mannschaft von Ryszard Komornicki in dieser Saison jedoch fast bis zur Perfektion zu beherrschen scheint.

Wohlen – Delémont 2:0 (1:0)

Niedermatten. – 350 Zuschauer. – Tore: 15. Milicaj, 70. Giampa. Wohlen: Jacot, Golaj, Künzli, Waser, Chabin, Doda (71. Stadler), Milicaj (90. Gegaj), Pnishi, Balaj (83. Bozic), Lugo, Giampa (86. Gabathuler). Delemont: Chapuis, Toure, Lalarme, Achour, Haziri, Francois, Currenti (85. Jacquel), dit-Boudry, Farine, Hushi (76. Cuenat). Bemerkungen: Wohlen ohne: Schiavano, Minkwitz, Bonorand, Pfister, Richner, Seferi (alle verletzt), Delemont ohne: Makengo, dit-Boudry, Oreja, Lüchinger, Ukoh, Sallaj, Liechti, Rodrigues, Jubin (alle abwesend). – Verwarnungen: 18. Haziri, 54. Lugo, 57. Hushi.

Die grösste Chance, die Führung auszubauen, hatte kurz vor der Pause Davide Giampa, dessen Abschlussversuch vor Gästegoalie Mathieu Chapuis jedoch gründlich misslang.

Mit dem Glück des Tüchtigen

Nach dem Pausentee übernahm zunächst die SR Delémont das Zepter und hatte mehrfach die Chance, den Ausgleich zu erzielen. In dieser Phase der Partie hatte Wohlen das Glück des Tüchtigen. Entweder war der wieder glänzend aufgelegte Jacot zur Stelle, oder ein Wohler Bein kratzte den Ball von der Linie. Wohlen hatte ein wenig Mühe, sich wieder aus der Umklammerung der Gäste zu befreien.

Die Sturm- und Drangphase der Gäste verpuffte jedoch bald und Wohlen übernahm wieder das Spieldiktat. In der 70. Minute wurde der Heimequipe ein Freistoss aus rund 30 Metern Entfernung zugesprochen. Davide Giampa trat an und wuchtete das Spielgerät per Vollspannstoss ins linke obere Eck und erhöhte auf 2:0.

Mit Giampas Treffer war die Messe gelesen. Wohlen spielte die restlichen 20 Minuten der Partie herunter, während die Gäste, sichtlich gefrustet ob des Rückstands, noch einmal eine Schippe in Sachen Zweikampfhärte nachlegten. Leider überdrehten es die Jurassier letztlich ein wenig und auch Delémont-Coach Armend Gashi liess sich von der Aggressivität seiner Mannschaft anstecken. Nach einem Disput mit dem Schiedsrichtergespann und einigen Wohler Akteuren musste er sogar den Innenraum verlassen und wurde mit der roten Karte bedacht.

Wohlen liess sich davon nicht beeindrucken und sicherte sich letztlich verdient drei weitere, wichtige Punkte im Kampf um die Aufstiegsspiele.

Aktuelle Nachrichten