Wohlen
Gemeinderatswahlen: Mit Ariane Gregor und Paul Huwiler (beide Mitte) streiten nun acht Kandidaten um die fünf Sitze

Die beiden bisherigen Wohler Mitte-Gemeinderäte Ariane Gregor und Paul Huwiler treten zur Wiederwahl an, wie sie am Montag bekanntgegeben haben. Somit treten alle fünf Bisherigen nochmals an, dazu kommen drei Neue.

Andrea Weibel
Drucken
Teilen
Die bisherigen Gemeinderäte Ariane Gregor und Paul Huwiler treten für die Mitte wieder zur Wahl an.

Die bisherigen Gemeinderäte Ariane Gregor und Paul Huwiler treten für die Mitte wieder zur Wahl an.

zvg

SP, SVP, FDP und Grüne haben bereits bekanntgegeben, dass sie sich Kampfwahlen um die Gemeinderatssitze und den Posten als Vizeammann in Wohlen stellen werden. Als erstes verkündete die SP, dass sie neben dem heutigen Ammann Arsène Perroud auch Einwohnerrätin Laura Pascolin ins Rennen schicken wird. Für die SVP tritt nicht nur der derzeitige Vizeammann Roland Vogt wieder an, sondern daneben auch Einwohnerrat Roland Büchi. Die FDP schickt neu Einwohnerrätin Denise Strasser in den Wahlkampf. Und seit Freitag ist bekannt, dass sich der Grüne bisherige Gemeinderat Thomas Burkard ebenfalls ums Vizeammannamt bewirbt.

Gemeinderätin Ariane Gregor (Mitte) stellt sich einer Wiederwahl.

Gemeinderätin Ariane Gregor (Mitte) stellt sich einer Wiederwahl.

Marc Ribolla (15. April 2021)

Nun hat auch die Mitte bekanntgegeben, wen sie ins Rennen schicken will. Es sind die bisherigen Gemeinderäte Ariane Gregor und Paul Huwiler. In einer Mitteilung schreibt die Ortspartei: «Die bisherige Gemeinderätin und der bisherige Gemeinderat der Mitte Wohlen verfügen über einen grossen Leistungsausweis, zeichnen sich durch grosses Engagement für die Gemeinde aus und sind voller Tatendrang.»

Gemeinderat Paul Huwiler tritt ebenfalls wieder für den Gemeinderat an, nicht aber als Ammann oder Vizeammann.

Gemeinderat Paul Huwiler tritt ebenfalls wieder für den Gemeinderat an, nicht aber als Ammann oder Vizeammann.

zvg (12. März 2021)

Paul Huwiler war bis vor vier Jahren Wohler Vizeammann. Dann stellte er sich der Wahl zum Ammann und verlor gegen den heutigen Amtsinhaber Arsène Perroud. Damit musste er aber auch seinen Posten als Vizeammann abgeben, weil er nicht für beide Ämter hatte kandidieren können. Einer erneuten Kandidatur für diesen stellt er sich nicht.

Die Doppelkandidatur passe zum politischen Erfolgsmodell der Schweiz und der Gemeinde, heisst es in der Mitteilung der Ortspartei. «Es braucht eine starke konstruktive und vermittelnde Kraft. Es braucht die Kraft des Zusammenhaltes. Dieser Zusammenhalt liegt in der Mitte.»

An der Parteiversammlung der Mitte wurde zudem die 21-jährige Janine Zehen in die Parteileitung der Mitte Wohlen gewählt.

Aktuelle Nachrichten