Wohlen
Hotspot Bahnhof Wohlen: Zwölf Kameras sorgen beim neuen Bushof und in der Tiefgarage für Sicherheit

Der Wohler Gemeinderat hat erstmals ein Reglement zur Videoüberwachung von öffentlichen Gebäuden und Anlagen erlassen. In einem ersten Schritt betrifft es das Gebiet beim neuen Bushof am Bahnhof und die dortige Tiefgarage.

Marc Ribolla
Drucken
Eine der Videokameras in der Tiefgarage (oben links) hat die Fläche rund um den Kassenbereich im Visier.

Eine der Videokameras in der Tiefgarage (oben links) hat die Fläche rund um den Kassenbereich im Visier.

Marc Ribolla

Es sind Brennpunkte, wo sich viele Menschen aufhalten und bewegen. Die Park-and-Ride-Tiefgarage beim Wohler Bahnhof ist bereits etwas mehr als zwei Monaten in Betrieb, der darüberliegende Bushof beim Bahnhofplatz folgt teilweise Mitte Dezember.

Das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung soll dabei gleichzeitig verbessert werden. Rund um diese beiden neuen Örtlichkeiten sind zwölf Kameras geplant oder sind bereits installiert worden. Schon seit mehr als zehn Jahren wird der Bereich um den Güterschuppen überwacht. Der Gemeinderat hat diese Woche nun das neue «Reglement zur Videoüberwachung von öffentlichen Gebäuden und Anlagen» verabschiedet. Es tritt per 1. Dezember in Kraft.

Mit den Kameras möchte die Gemeinde gemäss den Erläuterungen vor allem Vergehen, Verbrechen, grobe Sachbeschädigungen oder Velodiebstähle verhindern oder ahnden. Gut sichtbare Hinweistafeln weisen an jeder überwachten Stelle an den offiziellen Zugängen auf die Videoüberwachung hin.

Die Hinweistafeln weisen auf die Videoüberwachung in der Tiefgarage hin.

Die Hinweistafeln weisen auf die Videoüberwachung in der Tiefgarage hin.

Marc Ribolla

Das erfasste Areal ist für jede Kamera so vordefiniert, dass nur die entsprechenden Bereiche überwacht werden. Privatliegenschaften dürfen gemäss dem Reglement ohne die schriftliche Einverständniserklärung der Eigentümer nicht miteinbezogen werden.

Die zwölf Kameras verteilen sich wie folgt auf das Areal

Tiefgarage mit P+R-Anlage
- Übersicht Korridor
- Übersicht Kassenbereich
- Überwachung Kassenbereich
- Überwachung Einfahrt
- Überwachung Ausfahrt
- Übersicht Lift UG + EG

Bushof Bahnhofplatz
- Übersicht Veloständer West
- Übersicht Ticketautomaten
- Übersicht Veloständer Ost
- Übersicht Sitzbänke/Brunnen
- Übersicht Veloständer
- Übersicht Eingang Stationsgebäude

Das Thema Datenschutz und Auswertung der Aufnahmen ist ebenfalls klar festgelegt. Nach spätestens sieben Tagen müssen diese entweder gelöscht oder überschrieben werden, falls keine Widerhandlungen gegen das Gesetz passiert sind. Wird aber eine solche festgestellt, müssen die Aufnahmen innert drei Arbeitstagen ausgewertet sein.

Auch der Korridor von der Tiefgarage Richtung Aufgang zum Bahnhofsgebäude ist videoüberwacht.

Auch der Korridor von der Tiefgarage Richtung Aufgang zum Bahnhofsgebäude ist videoüberwacht.

Marc Ribolla

Ausser bei zwei Kameras ist die Überwachung 24 Stunden in Betrieb. Nur von 20 bis 6 Uhr werden hingegen die Sitzbänke beim Brunnen beim Bushof und die Fläche vor dem Eingang zum Stationsgebäude im Kameraauge behalten. Marcel Christen, Wohler Geschäftsleitungsmitglied und Bereichsleiter Sicherheit, erklärt:

«Wegen des Rechts auf Privatsphäre hat der kantonale Datenschutz uns dies dort nicht rund um die Uhr erlaubt. In jenem Bereich verkehren tagsüber genug Personen, sodass Vorfälle schnell beobachtet werden.»

Zuständig für die Auswertung, die nicht in Echtzeit passiert, und die Datenbearbeitung ist die Regionalpolizei Wohlen. Entscheide über allfällige Massnahmen werden anschliessend durch den Gemeinderat gefällt.

Die Fläche bei der Brunnenanlage beim Bushof wird nur zwischen 20 und 6 Uhr per Video überwacht.

Die Fläche bei der Brunnenanlage beim Bushof wird nur zwischen 20 und 6 Uhr per Video überwacht.

Marc Ribolla

Das vorliegende Reglement bildet in seiner Form nun die Grundlage für mögliche weitere Örtlichkeiten in Wohlen, die videoüberwacht werden könnten. «Falls dies der Fall wird, können wir einfach den Anhang entsprechend ergänzen. Vorstellbar wären beispielsweise später die erweiterte Tiefgarage bei der Hofmatten-Halle oder auch Schulhäuser», sagt Christen.

Aktuelle Nachrichten