Wohlen
Ortsbürger nehmen zwei bekannte Gesichter in ihre Reihen auf – doch nicht nur das gab zu reden

Die Wohler Einwohnerräte Laura Pascolin (SP) und Roland Büchi (SVP) dürfen sich neu über die Mitgliedschaft in der Ortsbürgergemeinde freuen. Sorgen bereiten den Ortsbürgern hingegen die finanzielle Entwicklung und der noch immer leerstehende Forstwerkhof.

Melanie Burgener
Drucken
Teilen
Die finanzielle Entwicklung bereitet den Wohler Ortsbürgern Sorgen.

Die finanzielle Entwicklung bereitet den Wohler Ortsbürgern Sorgen.

Melanie Burgener

«Ortsbürgergemeinden sind wichtig, vor allem, weil sie das Brauchtum und damit auch die Geschichte einer Gemeinde pflegen. Ihr in Wohlen macht das vorbildlich», lobte Grossratspräsident Pascal Furer die Wohler Ortsbürgerinnen und Ortsbürger. Er war am vergangenen Samstag zu Gast an der Ortsbürgerversammlung und konnte dort miterleben, wie die Stimmberechtigten die Ausgaben der Gemeinde in der Jahresrechnung oder bei Kreditabrechnungen genau unter die Lupe genommen und kritische Anmerkungen eingebracht haben.

Gemeindeammann Arsène Perroud überreichte Grossratspräsident Pascal Furer einen Wohler Strohhut als Dank für seine Rede.

Gemeindeammann Arsène Perroud überreichte Grossratspräsident Pascal Furer einen Wohler Strohhut als Dank für seine Rede.

Melanie Burgener

Investitionen in Forstwerkhof rentieren nicht

Nebst dem Lob des höchsten Aargauers thematisierten die Mitglieder der Finanzkommission aber auch kritische Punkte, über die sich die Ortsbürgerinnen und Ortsbürger Gedanken machen müssen. Am meisten Sorgen bereitet ihnen der Forstwerkhof:

«Dafür haben wir viel Geld verschleudert. Und diese Geschichte endet noch lange nicht.»

So stünden etwa weitere Investitionen an, die nie zu einer vernünftigen Rendite führen würden, so Finanzkommissionspräsident Ernst Hochstrasser.

Fehlende Mieteinnahmen belasten das Budget

Zusätzlich zu den Ausgaben für den Unterhalt des Gebäudes belasten auch die fehlenden Mietzinsen von etwa 2000 bis 3000 Franken das Budget. Denn seit dem Tod des bisherigen Mieters des Forstwerkhofes konnte dieser – bis auf einen Teil, der heute von einem Bildhauer genutzt wird – nicht wieder vermietet werden. Der Wohler Gemeindeammann Arsène Perroud erklärte das Problem:

«Der Forstwerkhof steht schon lange ausgeschrieben, aber aufgrund seiner Lage ist es nicht einfach, einen neuen Mieter zu finden.»

Denn das Gebäude befinde sich in einer Landwirtschaftszone und deshalb seien die Tätigkeiten dort nach Vorschriften des Kantons nur sehr eingeschränkt möglich. «Ein Transportunternehmen könnte sich beispielsweise nicht einmieten», so Perroud.

Gemeindeammann Arsène Perroud erklärte die schwierige Situation um den Forstwerkhof.

Gemeindeammann Arsène Perroud erklärte die schwierige Situation um den Forstwerkhof.

Melanie Burgener

Aus diesem Grund konnten die Ortsbürgerinnen und Ortsbürger am Samstag auch erst vorläufig über die Abrechnung des Verpflichtungskredits von 195'000 Franken für vergangene Umbauten abstimmen.

Finanzielle Entwicklung muss besprochen werden

Sorgen bereitet der Finanzkommission auch die finanzielle Entwicklung der Ortsbürgergemeinde wie Aktuar Dieter Stäger mitteilte. Einerseits würden verschiedene Aufgaben an Gebäuden anstehen, die hohe Mehrkosten bedeuten. Andererseits müsse man sich über die Investitionen in die Kultur Wohlens unterhalten. Stäger sagte:

«Über eine viertel Million fliesst jährlich ins Strohmuseum. Diese Gewichtung ist einseitig und die Finanzkommission hat den Eindruck, dass man darüber sprechen muss.»

Lob gab es an der Versammlung vor allem für den Forstbetrieb Wagenrain, der im vergangenen Jahr trotz vieler Herausforderungen wie Stürmen, Borkenkäferbefall und den europaweiten tiefen Holzpreisen, mit einem Ertragsüberschuss von 201636 Franken abschliessen und 44'000 Bäume pflanzen konnte.

Einwohnerrätin Laura Pascolin (SP) wurde in die Ortsbürgergemeinde aufgenommen ...

Einwohnerrätin Laura Pascolin (SP) wurde in die Ortsbürgergemeinde aufgenommen ...

zvg
... genauso wie ihr Amtskollege Roland Büchi, der für SVP im Einwohnerrat sitzt.

... genauso wie ihr Amtskollege Roland Büchi, der für SVP im Einwohnerrat sitzt.

Marc Ribolla

Nachdem alle Traktanden einstimmig von der Versammlung angenommen worden sind, erteilte die Gemeinde das Ortsbürgerrecht an zwei neue Mitglieder. Einwohnerrätin Laura Pascolin und Einwohnerrat Roland Büchi, beide wohnhaft in Wohlen, wurden mit einer deutlichen Mehrheit der Stimmen in die Ortsbürgergemeinde aufgenommen.

Aktuelle Nachrichten