Blau, wie der wolkenlose Frühlingshimmel. Dieses blau wird die Frühlingsausstellung im Wohler Gemeindehaus dominieren. Man darf sich freuen auf die Bilder aus der Zürcher Letzibadi von Livio Piatti und man kann gespannt sein auf die Wohler Postkartenansichten von Andreas Hofer.

Dokumente ihrer Zeit

Der Zürcher Fotograf Livio Piatti beschäftigt sich neben seiner Arbeit als Pressefotograf intensiv mit langfristigen Projekten, die dann in anspruchsvollen Büchern und Ausstellungen münden.

Seine Golf-Bilder, die er mit einer russischen Billigkamera schoss, sind eines dieser Projekte. In Wohlen wird er einige Bilder seiner Serie «Le petit bleu» ausstellen.

Der Namen lehnt sich an den Spielfilm von Luc Besson «The big blue» an. Doch nicht der Rausch der Tiefe ist das Thema der Fotoserie: Die Porträt-Serie erstellte er im Sommer 1999 für eine Ausstellung im Bad Letzigraben. Er portraitierte Menschen, die hier ihre Freizeit verbringen.

Entstanden ist eine fröhliche, ausgelassene Serie, mit Menschen jeden Alters und unterschiedlichster Herkunft.

«Die Bilder wurden in der Garderobe des Bades ausgestellt», erzählt er. Damit diese Wind und Wetter trotzen konnten, mussten die grossformatigen Bilder nachbearbeitet werden.

«Die Fotos erhielten dadurch eine leichte Unschärfe», erzählt der Fotograf. Weil man die Porträts damals auf eine grosse Distanz betrachtete, fiel dies nicht weiter auf. «Die damals verwendete Technik ist längst überholt. Die Bilder sind Zeitdokumente», erklärt Piatti.

Spaziergang durch Wohlen

Andreas Hofer setzte sich intensiv mit Wohlen auseinander. Der Künstler aus Bremgarten kannte das Nachbardorf noch gar nicht. Also spazierte er durch die Freiämter Metropole und liess sich inspirieren.

Bald merkte er, dass es der Gemeinde an Postkartenmotiven fehlt. Dennoch fand der 58-Jährige unzählige Motive, die ihn zu Postkarten anregten. «Mir war wichtig, dass der klassisch blaue Himmel in allen diesen Postkarten vorkommt», kommentiert er. Und so produzierte er eine grosse Reihe an expressiven Bildern im Postkartenformat.

«Ich bin gespannt, ob die Wohler ihre Plätze und Bauten erkennen», sagt er. Und wie es sich für Ansichtskarten gehört, stellte er sie in Ständern aus und verkauft diese auch.

Die Fotos, die er während seinen Streifzügen durch Wohlen knipste, inspirierten ihn für ein weiteres Projekt. Auf diese Fotos liess er blaues Kunstharz fliessen. Die daraus entstehenden Bilder sehen aus wie virtuelle Visualisierungen für Farbskulpturen. Auch diese sind in Blau gehalten und passen wunderbar in die Serie.

Das Spiel mit der Gemeinde Wohlen und ihren Plätzen habe er mit einem Augenzwinkern inszeniert, erklärt er.

Hofer und Piatti werden die Einführung in die Vernissage gleich selber übernehmen. Man darf gespannt sein, was sie über ihre Arbeit erzählen werden. Musikalisch umrahmt wird der Anlass von Markus Kühne. (az)