Magden

Achtung für Greta und Hoffung auf Engagement der Jugend – der Gemeindeammann fand lobende und kritische Worte

Am Neujahrsapéro der Gemeinde Magden fand Ammann André Schreyer lobende und kritische Worte.

Am Neujahrsapéro der Gemeinde Magden fand Ammann André Schreyer lobende und kritische Worte.

Am Neujahrsapéro der Gemeinde Magden prach André Schreyer über die internationale und nationale Politik, aber auch über das vergangene und das kommende Jahr auf kommunaler Ebene.

Händeschütteln, Neujahrswünsche und fröhliche Gesichter am Behördenapéro in Magden ermöglichten am Montagabend eine feierliche Stimmung. «Allen Personen, die sich auf irgendeine Art und Weise im vergangenen Jahr für unser Dorf eingesetzt haben, möchte ich herzlich danken», begrüsste Magdens Gemeindeammann André Schreyer die Anwesenden im Hirschensaal.

Sie alle hätten in einer speziellen Funktion, einer Kommission, einer Behörde, einer Ortspartei oder einem Parlament ehrenamtlich gearbeitet. «Eure Arbeit, Inputs, aber auch eure Kritik sind uns sehr wichtig.»

Im Hauptteil hinterfragte André Schreyer das komische Auftreten von Politikern wie Trump und Johnson, Grillo und Selensky. Greta Thunberg hingegen achte er. «Sie bringt die grossen Politiker der Welt ins Schwitzen, was angesichts der Klimaveränderungen durchaus stimmig ist.»

Weniger ihre Haltung zum Klimaschutz begeistere ihn, sondern vielmehr ihr Engagement, das Tausende Jugendliche anstecke und ebenfalls zum Handeln bewege. Schön fände er, wenn diese Motivation der Jugend anhalte und in der lokalen und nationalen Politik spürbar werde.

Angesichts der mehrheitlich älteren Behörden- und Kommissionsmitglieder eine verständliche Bemerkung. Demonstrationen allein reichen nicht für einen gesellschaftlichen Wandel.

Sozialzentrum für Spitex, Kita und Jugendraum

Je mehr man sich für das Gemeinwohl engagiere, desto glücklicher sei man. Wie schon vor einem Jahr zitierte der Gemeindeammann Gottfried Wilhelm Leibniz. «Auch 2019 war kein ruhiges Jahr», bedauerte André Schreyer. «Ich hoffe nun auf eine Normalisierung in der Gemeindeverwaltung.»

Nach der überraschenden Kündigung von Rolf Dunkel nach nur drei Jahren werde Severin Isler ab 1. Juli 2020 die Stelle als Gemeindeschreiber übernehmen. Der ausgebildete Gemeindeschreiber arbeitete zuvor in Hellikon, hatte aber seine Lehre in der Gemeindeverwaltung Magden absolviert.

Dank sprach Schreyer Renate Kaufmann und Dieter Vossen von der Firma Hüsser und Gmür aus, die Islers Aufgaben bis zu dessen Stellenantritt übernehmen.

«Erfreulich waren die festliche Eröffnung der Wintersingerstrasse am 15. Juni 2020, die Sanierung und das 50-Jahr-Jubliäum des Magdener Schulhauses», sagte André Schreyer im Rückblick. Ebenfalls ein Grund zur Freude dürfte das geplante Sozialzentrum für die Spitex, die Kindertagesstätte und ein neuer Jugendraum sein, das allerdings nicht von der Gemeinde, sprich den Steuerzahlern, sondern von einem privaten Investor finanziert werde.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1