Ausstellung
Die Mumpferin «von Welt» kehrt 200 Jahre nach ihrer Geburt nach Hause zurück

Eine Ausstellung im Dorfmuseum «Alter Dreschschopf» widmet sich dem Leben von Elisa-Rachel Félix, die es nach ihrer Geburt in Mumpf 1821 mit Glück und Talent zur gefeierten und umjubelten internationalen Theaterdiva schaffte.

Drucken
Teilen
Die in Mumpf geborene Elisa-Rachel Felix trug als Schauspielerin kostbare Gewänder.

Die in Mumpf geborene Elisa-Rachel Felix trug als Schauspielerin kostbare Gewänder.

zvg

Die Jahresausstellung im Dorfmuseum «Alter Dreschschopf» widmet sich dieses Jahr dem 200. Geburtstag von Elisa-Rachel Félix. Sie wurde 1821 in Mumpf geboren, im Zimmer 13 des Gasthof Sonne. Um 1910, etwas mehr als 50 Jahre nach ihrem Tod von 1858, bemühte sich der französische Generalkonsul in Genf um ein Denkmal für die inzwischen zur Bühnenkünstlerin gewordenen Mumpferin.

Vom leseunfähigen Mädchen bis zur internationalen Bühnendiva

In der Ausstellung wird der Werdegang vom leseunfähigen Mädchen bis zu ihren triumphalen Bühnenauftritten in Paris, Berlin, Basel, London, Moskau, New York, Kuba und Ägypten gezeigt. Die Schau umfasst 200 Gemälde, Skizzen und Karikaturen der Theaterdiva.

Geöffnet ist die Schau im Dorfmuseum «Alter Dreschschopf» an den vier Sonntagen 16. Mai, 20. Juni, 22. August und 19. September, jeweils von 14 bis 16.30 Uhr, mit Bistrobetrieb. Für Besuche (auch kleinere Gruppen) im Museum wende man sich an eine der Kontaktpersonen der Museumskommission (siehe Website der Gemeinde Mumpf oder Anschlagkasten Museum). (az)

Aktuelle Nachrichten